Uhr

Schwerer Missbrauch in England: Vergewaltigt und misshandelt! Frau (19) als Sex-Sklavin eingesperrt

Ein unglaubliches Martyrium musste eine junge Frau (19) in England ertragen. Ein Mann (23) sperrte sie in seinem Zuhause ein, wo er sie immer wieder misshandelte und vergewaltigte. Nun wurde der Sex-Täter zu 14 Jahren Haft verurteilt.

Ein Mann in England wurde zu 14 Jahren Haft verurteilt, nachdem er eine junge Frau (19) zu Hause eingesperrt, misshandelt und vergewaltigt hat. Bild: (Symbolbild) Blanscape/AdobeStock

Ein Mann wurde zu 14 Jahren Haft verurteilt, nachdem er eine Jugendliche 14 Stunden lang als Geisel und Sex-Sklavin gehalten hatte. Declan D. (23) nahm die 19-Jährige, die nur unter dem Namen Miss A. genannt wird, gefangen, vergewaltigte und schlug sie mehrfach, und drohte ihr den Tod an.

Täter nimmt Jugendliche gefangen, verprügelt und vergewaltigt sie

Wie das Onlineportal "Metro.co.uk" berichtet, gelang es Declan durch einen Trick, die junge Frau gefangen zu nehmen. Er sperrte sie in seine Wohnung ein, wo er sie mindestens zweimal vergewaltigte, ihren Kopf gegen einen Stuhl schlug und sie zwang, ihn beim Telefonieren zuzuhören.

Täter drohte Opfer mit Ermordung

In besagtem Telefonat plante er über den Lautsprecher mit einem Freund den Mord an Miss A. Er bat seinen Freund, einen Van, Handschuhe und ein Seil mitzubringen. "Wir bringen sie an den üblichen Ort in dieser verlassenen Hütte, fesseln sie und lassen sie dort", sagte er am Telefon laut Zeugenaussagen im Bolton Krongericht. Als Declans Freund scheinbar am geplanten Tatort ankam, sagte Declan zu Miss A.: "Du kannst mir die Arbeit ersparen, dich zu töten. Warum tötest du dich jetzt nicht einfach selbst? Ich werde dich in diesem Raum lassen, um zu sterben, niemand wird dich jemals finden."

Brutale Misshandlung: Ohrring herausgerissen, ins Gesicht gespuckt

Was der Staatsanwalt Alaric Bassano vor Gericht schilderte, lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. "Er [Declan] packte auch ihren Kopf, schlug ihn gegen einen Stuhl, trat gegen ihr Bein, grub seine Hand in ihren Arm, spuckte ihr wiederholt ins Gesicht, schlug gegen die Seite ihres Kopfes, wodurch er ihren Ohrring herausriss und ihr Ohr blutete, und er bedrohte sie mit Messern."

Opfer konnte entkommen - leidet noch immer unter den Folgen

Miss A. gelang es, am nächsten Tag zu entkommen, indem sie Declan versprach, niemandem etwas von dem Vorfall zu erzählen. Sie musste auch Anrufe an Familie und Freunde tätigen, in denen sie erklären sollte, dass alles in Ordnung sei. Sie kam in einem "bedauernswerten Zustand, zerzaust, verletzt, hysterisch, schwer atmend und in großer Not" im Haus ihrer Mutter an. In einer Erklärung gegenüber der Polizei sagte sie: "Ich habe wirklich geglaubt, dass er mich töten würde, und ich fühlte mich total erniedrigt."

Trauma hat Opfer verändert 

Miss A. schilderte weiter: "In den Tagen und Wochen nach dem Angriff litt ich unter Schmerzen in meinem Körper sowie unter geistiger und emotionaler Erschöpfung und war nicht in der Lage, zu verstehen, was passiert war, und erlebte die Erfahrung ständig neu. Ich fühlte mich schmutzig und wusch mich ständig. Ich konnte mein Haus für einige Tage nicht verlassen und konnte nicht zur Arbeit zurückkehren und fühlte mich unfähig, etwas zu tun." Die Folgen ihres Traumas halten bis heute an. Demnach leide die junge Frau noch immer unter "Schuldgefühlen, Selbstzweifeln" und dem Gefühl der Nutzlosigkeit. "Ich habe mich ganz alleine und beschämt gefühlt. Ich war einmal eine glückliche, stabile, sprudelnde, kontaktfreudige Person, doch jetzt bin ich schüchtern, zurückgezogen und gebrochen. Er hat mich als Person völlig verändert", so das Opfer. "Die körperlichen Verletzungen sind geheilt, aber die emotionalen und psychischen Narben gehen viel tiefer und haben immer noch nicht begonnen zu heilen, und ich habe das Gefühl, dass sie es nie tun werden. Und ich werde diese Person für immer sein." 

Täter bereits vorbestraft - Richter verurteilt ihn zu 14 Jahren Haft  

Der Richter Peter Atherton verurteilte Declan D., der bereits mehrfach vorbestraft war, zu einer 14-jährigen Haftstrafe. "Sie haben sie [Miss A.] zu der Annahme gebracht, dass Sie aktiv Vorkehrungen getroffen haben, um sie zu töten und ihren Körper dort zu verbrennen und zu deponieren, wo er nicht gefunden werden würde. Sie haben sie gedemütigt und verängstigt", sagte der Richter laut "Metro.co.uk" und ergänzte: "Sie haben ihre offensichtliche Angst und Not ignoriert und ihre menschlichen Grundbedürfnisse grausam geleugnet."

Schon gelesen? Mädchen (13) sieben Jahre lang von 29 Männern missbraucht

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/news.de