12.05.2021, 08.36 Uhr

Sexueller Missbrauch an einem Kind: Frau soll Junge mehrfach sexuell missbraucht haben

Wie kann man einem Kind nur so etwas antun? In England soll ein Junge mehrfach von einer Frau missbraucht worden sein. Das Missbrauchsopfer soll zum Tatzeitpunkt unter 12 Jahre alt gewesen sein.

Lady Lavinia Nourse soll den Jungen mehrfach sexuell missbraucht haben. Bild: Adobe Stock/Natal.is

Es sind schwere Anschuldigungen, die aktuell gegen Lady Lavinia Nourse erhoben werden. Ihr wird vorgeworfen, einen Jungen in 17 Fällen sexuell missbraucht zu haben. Das Opfer soll zum Tatzeitpunkt unter 12 gewesen sein. Die Frau aus Newmarket in Suffolk bestreitet die Vorwürfe.

Frau soll Junge sexuell missbraucht haben

Wie der britische "Mirror" berichtet, muss sich die Witwe eines Richters am High Court aktuell wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht verantworten. Zugetragen haben sollen sich die Vorfälle bereits in den 1980er-Jahren. Vor dem Gericht in Peterborough bestritt die heute 77-Jährige jegliche Vorwürfe. Insgesamt 17 Anklagen liegen aktuell gegen Lady Lavinia Nourse vor, darunter auch unsittliches Verhalten gegenüber einem Kind.

Tatverdächtige Lady Lavinia Nourse bestreitet Missbrauch des Kindes

Staatsanwältin Jennifer Knight sagte vor Gericht, dass der Junge nie jemandem etwas über die angeblichen Vorfälle mit Lady Lavinia erzählt habe. "Er versuchte, die Erinnerungen zu vergraben und nicht an sie zu denken." Laut Knight seien die Erinnerungen des Opfers erst wieder hochgekommen, als es selbst geheiratet und Kinder bekommen hatte. Erst dann hätte sich das Opfer seiner Frau anvertraut und ihr erzählt, was passiert war. Später habe der Mann die angeblichen Vorfälle auch der Polizei gemeldet. Lady Lavinia wurde 2019 erstmals von der Polizei befragt.

Die Angeklagte behauptet jedoch, dass die angeblichen Missbrauchsvorfälle nie stattgefunden haben. Der Prozess dauert weiter an.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser