10.05.2021, 08.49 Uhr

Coronavirus-News: Christian Drosten macht Hoffnung: "Sommer kann ganz gut werden"

Wenn einer mit seinen Prognosen in der Corona-Pandemie zumeist richtig lag, dann war es Christian Drosten. Umso mehr dürfte die neueste Prognose des Chef-Virologen der Berliner Charité für gute Laune sorgen. Der Corona-Experte macht Hoffnung.

Christian Drosten macht Hoffnung auf einen guten Sommer. Bild: picture alliance/dpa/AP POOL | Markus Schreiber

Kaum ein Experte lag mit seinen Prognosen zur Entwicklung der Coronavirus-Pandemie in Deutschland so richtig wie Christian Drosten. Umso größer die Freude, wenn der Virologe sich hoffnungsvoll zeigt.

Christian Drosten macht Hoffnung auf guten Sommer in Deutschland

Der Berliner Virologe Christian Drosten hat sich zuversichtlich über den Verlauf der Corona-Pandemie im Sommer gezeigt. "Ich denke, dass wir zum Juni hin erstmals Effekte sehen, die der Impfung zuzuschreiben sind", sagte der Direktor der Virologie am Universitätsklinikum Charité am Sonntagabend im ZDF-"Heute Journal". "Der Sommer kann ganz gut werden in Deutschland." Gerade im Außenbereich werde wieder vieles zugelassen werden können, erklärte er auf die Frage nach Urlaub, Außengastronomie und Grillen mit Freunden. Man dürfe aber nicht zu früh in "totale Euphorie" verfallen.

Coronavirus-News: Inzidenz sinkt, Zahl der Geimpften steigt

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner lag laut RKI am Sonntagmorgen bundesweit bei 118,6 (Vortag: 121,5; Vorwoche: 146,5). Die Inzidenz geht seit etwa zwei Wochen ziemlich kontinuierlich zurück.

Herdenimmunität im Herbst durch Impfungen

Für den Herbst werde die Herdenimmunität die Situation verbessern. "Die Krankheit wird im Herbst nicht verschwunden sein", Ungeimpfte würden sich weiter anstecken und erkranken können, sagte Drosten. Aber eine unkontrollierte Verbreitung werde es so nicht mehr geben.

Coronavirus: Impfungen müssen aufgefrischt werden

Hinzu komme dann allerdings die Situation der noch ungeimpften kleineren Kinder. Viele Erwachsene hätten im Herbst ihre Impfung ein halbes Jahr hinter sich, und deren Schutz werde schwächer. Dabei gehe es dann weniger um die Gefahr einer eigenen Erkrankung der geimpften Erwachsenen als um das Risiko der Weitergabe des Virus an Kinder. Die Studien zu Impfungen kleinerer Kinder seien kompliziert und dauerten. "Ich bin ich nicht so sicher, ob man so schnell kleinere Kinder impfen kann", sagte Drosten.

Schon gelesen?Ehefrau und Familienmutter! SO tickt die smarte Virologin außerhalb des Labors

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser