14.04.2021, 12.23 Uhr

Sex-Täter stellte Missbrauch ins Netz: Mann (21) aus Wuppertal soll drei Kinder missbraucht haben

Schon wieder schockt ein grauenvoller Fall von schwerem sexuellen Kindesmissbrauch die Nachrichtenwelt. Ein Mann (21) aus Wuppertal soll mindestens drei Kinder missbraucht haben. Seine Taten hielt er auf Video fest und verbreitete sie im Netz.

Ein Mann aus Wuppertal steht unter Verdacht, mindestens drei Kinder missbraucht zu haben. (Symbolbild) Bild: Adoeb Stock/Satjawat

Schrecklicher Verdacht: Ein Mann aus Wuppertal (NRW) soll mindestens drei Kinder sexuell missbraucht haben. Der 21-Jährige befinde sich mittlerweile in Untersuchungshaft, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Wuppertal am Mittwoch (14.04.2021) mit.

Mann aus Wuppertal soll mehrere Kinder sexuell missbraucht haben

Der Hinweis auf ihn sei vom Betreiber eines Chatportals gekommen, in dem der Verdächtige Bilder und Videos der Taten verbreitet haben soll. Daraufhin durchsuchten Beamte seine Wohnung und stellten mehrere Datenträger sicher, die nun ausgewertet würden.

"Durch die bislang erfolgten Ermittlungen ergibt sich der dringende Tatverdacht, dass der Beschuldigte mindestens drei bislang namentlich nicht bekannte Kinder im Kleinkind- beziehungsweise Grundschulalter in schwerwiegender Weise sexuell missbraucht haben dürfte", heißt es seitens der Staatsanwaltschaft.

Sex-Täter stellte seine Taten ins Netz

Nach bisherigen Ermittlungen soll der Mann mindestens drei bislang noch unbekannte Kinder im Kleinkind- oder Grundschulalter "in schwerwiegender Weise" missbraucht haben. Er soll Aufnahmen der Taten im Internet verbreitet und zudem angeboten haben, für andere "Interessierte" ein Kind zum Missbrauch bereitstellen zu können. Am Montag wurde der mutmaßliche Sex-Täter vorläufig festgenommen, sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen, auch zur Identität der Tatopfer, dauern an.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser