07.03.2021, 16.04 Uhr

Unwetter im März aktuell: Orkan-Gefahr! Sturmböen fegen am Donnerstag über Deutschland weg

Nach dem ruhigen und teilweise sonnigen Wochenende droht in Deutschland bald ungemütliches Wetter. Meteorologen warnen vor heftigen Sturmböen, die ab Donnerstag über Teile Deutschlands wüten sollen. 

Meteorologen warnen ab Donnerstag vor heftigen Sturmböen. Bild: AdobeStock/ by-studio

Der eher freundliche Spätwinter neigt sich in dieser Woche dem Ende zu. In Deutschland wird es mit Beginn der neuen Woche nass und stürmisch. Laut Meteorologen braut sich bis Donnerstag ein heftiger Sturm zusammen, der durch neue Tiefdruckausläufer ausgelöst wird.

Unwetter im März aktuell: Nach dem ruhigen Wetter am Montag wird es stürmisch

Am Montag zeigen sich erste Vorboten der Wetter-Kapriolen.Am Sonntag ziehen im Nordosten Niederschläge auf. In der Nacht zu Montag verwandelt sich der Regen in Schnee und Schneeregen. Dort sind auch glatte Straßen möglich. Am Montag bleibt es aber größtenteils sonnig. Am Dienstag und Mittwoch ist es dann aber eher durchwachsen. Am Dienstag kann es gebietsweise Regnen, aber es bleibt bis Mittwoch eher ruhig. Doch dann schlägt das Wetter um, prophezeien Meteorologen.

Schon gelesen?Wie in der Achterbahn! Auf Frost-Alarm folgt Wetter-Umschwung

Wetter-News aktuell: Tiefs ziehen über dem Atlantik auf

Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) schreibt bildet sich zur Wochenmitte ein kräftiger Tiefdruckkomplexzwischen den Britischen Inseln und Island. Um dieses Gebiet ziehen mehrere kleine Tiefs weit auf dem Atlantik auf. So wie es nach aktuellen Untersuchungen aussieht ziehen diese auch als Schnellläufer bezeichneten Tiefs in Mitteleuropa ehernördlich beziehungsweise nordwestlich überdas Nordmeer hinweg. Obwohl der entstandene Luftdruck nach Skandinavien abprallt, wird er nach Osten abgedrängt und die Strömung glättet sich bei uns in Richtung Westdeutschland ab.

Orkan-Gefahr ab Donnerstag: Meteorologen prophezeien heftige Sturmböen

Das bedeutet laut Meteorologe Dipl.-Met. Dr. Jens Bonewitz vom DWD keinesfalls, das uns das Tief verschont. Denn Deutschland liegt im Randbereich des Tiefdruckgebietes. Von der Eifel bis nach Schleswig-Holstein stürmt es gewaltig. Am Donnerstag (11.03.2021) ziehen Sturmböen mit einer Geschwindigkeit von 65 bis 85 km/h in einigen Gebieten auf. Vor allem im Westen zieht der Sturm auf und wütet mit 85 bis 100 km/h. Im Gebiet rund um die Nordsee sind vereinzelt sogar Orkanböen der Stufe 11 ( ca. 105 bis 110 km/h) möglich). Auf dem Brocken im Harz und auf den Gipfeln in den anderen Mittelgebirgen wird es richtig gefährlich. Dort werden 105 bis über 120 km/h erwartet.

 

Tief fegt über Deutschland ab 11.03.2021: Regen, Sturm und Graupelgewitter drohen

Zusätzlich regnet es und es ziehen sogar kräftige und gewittrige Schauer auf, schreibt "Wetter.de". Nur der Südosten bleibt von dem Sturm verschont. Am Freitag setzt sich das stürmische Schauerwetter in Deutschland fort. Vereinzelt sind Graupelgewitter möglich und in den Bergen in Lagen von 500 bis 800 Meter könnte es auch noch schneien. 

Schon gelesen? Winter-Horror im Frühling? DAS sagt der 100-jährige Kalender

Unwetter auf dem Vormarsch: Droht Verkehrs- und Bahn-Chaos?

Derzeit ist noch nicht abzusehen wie stark der Sturm wüten wird. Ob er auch den Bahn- und Straßenverkehr ab Donnerstag behindert, wird sich zeigen. Über mögliche Unwetterwarnungen im Zusammenhang mit dem Sturm informieren wie Sie hier bei news.de zeitnah.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser