Uhr

Donald Trump: Nicht Melania! Jetzt neckt der Ex-Präsident DIESE Frau

Was sich neckt, das liebt sich! Geht man nach dem alten Sprichwort, könnte man meinen, Melania Trump müsse sich Sorgen machen. Denn ihr Ehemann Donald Trump ärgert derzeit eine andere Lady voller Inbrunst. Ist der Ex-Präsident etwa heimlich verliebt?

Muss Melania Trump sich Sorgen machen? Ihr Ehemann Donald Trump neckt derzeit leidenschaftlich eine andere Lady Bild: picture alliance/dpa/AP | Andrew Harnik

Der Spruch "Was sich neckt, das liebt sich" lässt sich wohl auf viele Streithähne anwenden, jedoch vermutlich eher nicht auf Donald Trump und Nancy Pelosi. Bei dem, was zwischen dem Ex-Präsidenten und der Sprecherin des Repräsentantenhauses herrscht, handelt es sich - wenn überhaupt - um eine Art Hassliebe. Eins steht aber fest: Leidenschaft ist definitiv reichlich mit im Spiel.

Donald Trump neckt Nancy Pelosi: Nennt sie "verrückte Nancy"

Wie unter anderem die britische "The Sun" berichtet, neckte Donald Trump in einer Erklärung Nancy Pelosi wegen ihrer "lächerlichen Amtsenthebungsversuche". In seinem schriftlichen Statement beklagt der ehemalige US-Präsident die "anhaltende politische Verfolgung" gegen ihn. Die gescheiterte Amtsenthebungsuntersuchung bezeichnet er als Fortsetzung der "größten politischen Hexenjagd in der Geschichte". Die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi sieht er als Anführerin dieser Hexenjagd und betitelt sie in seinem Schreiben als "verrückte Nancy".

Ex-Präsident sauer auf Cuomo und Pelosi - wütend über "Angriffe der Demokraten"

In der heute veröffentlichten Erklärung griff Donald Trump auch den New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo an, den er als "einen starken Feind von mir" bezeichnete. Er machte Cuomo für die Untersuchung "fast jeder Transaktion, die ich jemals durchgeführt habe" durch "renommierte Anwalts- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen" verantwortlich.

Trump fuhr fort, dass die "Angriffe der Demokraten" ihn nicht davon abhalten werden, "weiter zu kämpfen." Er schrieb: "Wie ich es in den letzten fünf Jahren getan habe, (noch bevor ich erfolgreich gewählt wurde), trotz aller Wahlverbrechen, die gegen mich begangen wurden "

Donald Trumps Steuerunterlagen können geprüft werden

Seine Ankündigung, weiter zu kämpfen, kam, kurz nachdem der Oberste Gerichtshof entschieden hatte, dass Trumps Steuerunterlagen enthüllt werden können. Am Montag lehnte es der Oberste Gerichtshof ab, die Weitergabe von Trumps Steuerunterlagen an einen Staatsanwalt in New York zu stoppen.

Im Anschluss an die Nachricht veröffentlichte der frühere Präsident eine Erklärung, in der er die Untersuchung als "anhaltende politische Verfolgung von Präsident Donald J. Trump" bezeichnete. Er kritisierte die Justiz mit den Worten: "Der Oberste Gerichtshof hätte diese Aktion niemals zulassen dürfen, aber sie haben es getan."

Steueruntersuchung gegen Trump angeblich von Demokraten inspiriert

Trump behauptete auch, dass dies "noch nie einem Präsidenten passiert" sei. Seiner Meinung nach sei "alles demokratisch inspiriert an einem völlig demokratischen Ort". Den Big Apple nennt Trump "vollständig kontrolliert und dominiert von einem starken Feind von mir, Gouverneur Andrew Cuomo."

Trumps Steuerunterlagen sollen im Rahmen der strafrechtlichen Ermittlungen des Staatsanwalts nicht veröffentlicht werden, doch die Klage des Obersten Gerichts bedeutet einen Rückschlag für Trump. Dieser hatte sich lange und an zahlreichen Fronten dafür eingesetzt, seine Steuerunterlagen nicht offenlegen zu müssen.

Die laufenden Ermittlungen könnten trotz seines Status als ehemaliger US-Präsident zu einem Problem für Trump werden. Der Oberste Gerichtshof wartete Monate, um in dem Fall zu handeln. Der letzte der Schriftsätze in dem Fall wurde am 19. Oktober eingereicht.

Sieg für Bezirksstaatsanwalt: Prüfung von Trumps Steuerunterlagen

Der Gerichtsbeschluss ist ein Sieg für den Bezirksstaatsanwalt von Manhattan, Cyrus Vance Jr., der seit 2019 im Rahmen einer Untersuchung nach Trumps Steuerunterlagen sucht. Vance, ein Demokrat, hatte die Unterlagen der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Mazars vorgeladen, die seit Langem für Trump und seine Unternehmen arbeitet.

In einem Gerichtsverfahren im vergangenen Jahr sagten die Staatsanwälte bereits, sie seien berechtigt, die Aufzeichnungen zu fordern, weil öffentlich über "möglicherweise umfangreiches und langwieriges kriminelles Verhalten bei der Trump-Organisation" berichtet wurde.

Ein Teil der Untersuchung betrifft Zahlungen an zwei Frauen - die Pornodarstellerin Stormy Daniels und das Model Karen McDougal -, um sie während der Präsidentschaftskampagne 2016 über angebliche außereheliche Angelegenheiten mit Trump zum Schweigen zu bringen. Trump hatte dies bestritten.

Donald Trump nutzt Nancy Pelosi als Sündenbock - keine Konkurrenz für Melania Trump

Da Nancy Pelosi als Demokratin und Sprecherin des Repräsentantenhauses zu einer der hartnäckigsten Gegnerinnen Trumps gehörte, überrascht es nicht, dass Trump seine Wut über die Steuerprüfungen an ihr auslässt. Mit Liebe zu "crazy Nancy" hat seine Neckerei eher nichts zu tun. Melania Trump braucht sich also bezüglich der Demokratin keine Gedanken zu machen.

Schon gelesen? Geschmacklos! Trump-Sohn schockt Netz mit makaberem Witz

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/bos/news.de