22.02.2021, 10.07 Uhr

Coronavirus-News aktuell: Experte warnt! DESHALB sollen Kinder schon bald geimpft werden

Ein britischer Regierungsberater sprach sich jetzt im TV dafür aus, Kinder schneller zu impfen. Denn sonst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Doch zuvor müssten erst einmal Impfstudien an Kindern erfolgen. Werden Kinder schon bald geimpft?

Ein Experte fordert, dass Kinder schneller gegen Covid-19 geimpft werden. (Symbolfoto) Bild: AdobeStock/ Konstantin Yuganov

Welche Rolle spielen Kinder im Hinblick auf die Verbreitung des Coronavirus'? Bislang wurden Kinder nicht als Super-Spreader betrachtet. Studien und Ärzte zeigten aber auch, dass Heranwachsende auch an Covid-19 erkranken können. Schwerwiegende Verläufe blieben aber aus. Deshalb wird der Ruf nach Impfungen für Kinder immer lauter.

Coronavirus-News aktuell: Experte fordert, Kinder schnell impfen zu lassen

Professor John Edmunds, ein Berater der wissenschaftlichen Beratungsgruppe der Regierung für Notfälle, sagte in der Andrew Marr Show der BBC, bis "jeder", einschließlich Kinder, geimpft wurde, ein "erhebliches Risiko eines Wiederauftretens" blieb, wenn Großbritannien wieder lockert. Deshalb sollten seiner Meinung nach Kinder so schnell wie möglich geimpft werden.

In Schulen haben sich bereits Kinder angesteckt, sagte er weiter und warnte, dass es weiterhin "große Störungen in den Schulen gibt, bis wir unsere Kinder geimpft haben." Er sagte im weiteren Gespräch, wenn man die Schulen jetzt öffnen würde, würde sich die R-Zahl wahrscheinlich der 1 annähern, aber es sei unwahrscheinlich, dass eine Vermischung im Freien einen großen Effekt haben würde.

Das hält John Edmunds von Schulöffnungen

Auf die Frage, ob es ihm lieber wäre, die Grundschulen zu öffnen und die weiterführenden Schulen erst später, sagte er: "Offensichtlich halte ich mich nur an die Epidemiologie und nicht an andere Bedürfnisse. Natürlich gibt es ein großes Bedürfnis, unsere Kinder so schnell wie möglich wieder in die Schulen zu bringen. Aber sich an die Epidemiologie zu halten, ja, natürlich ist es immer sicherer, kleinere Schritte zu machen und zu evaluieren."

Britische Regierung plant Impfstudien an Kindern

Derzeit plant die Regierung den Impfstoff an Kindern zu testen, wie der britische GesundheitsministerMatt Hancock gegenüber Sky's Ridge on Sunday verriet. "Es laufen klinische Studien, ob Kinder geimpft werden sollten."

Schon gelesen? Zahlen steigen! Weltärztechef: Lockerungen "absolut unverantwortlich"

Werden Kinder 2022 gegen Covid-19 geimpft?

Auch in Deutschland wird darüber gesprochen. Fred Zepp rechnet "frühestens Ende des Jahres, eher Anfang nächsten Jahres damit", dass Kinder in Deutschland geimpft werden könnten. "Der Prüfaufwand ist viel höher als bei Erwachsenen", sagt der Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Mainz, der Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko) ist. "Je jünger der Mensch ist, desto ausgeprägter kann er reagieren und desto stärker sind eventuell auch Nebenwirkungen."

"Vor der klinischen Prüfung an Kindern muss sichergestellt sein, dass in den Studien bei Erwachsenen keine schwerwiegenden Nebenwirkungen aufgetreten sind", heißt es beim Robert Koch-Institut (RKI). "Kinder sind schon allein aus ethischen Gründen nicht für frühe Tests vorgesehen." Biontech/Pfizer und Astra Zeneca wollen schon bald Kinder testen. Moderna hat bereits im Dezember 2020 mit ersten Studien begonnen.

"Es ist zu erwarten, dass Studien mit diesen Altersgruppen nicht beginnen, ehe es nicht gute Ergebnisse zur Wirksamkeit und Verträglichkeit einer Impfung von Jugendlichen gibt", heißt es in einem vfa-Papier. Üblicherweise arbeiten sich die Hersteller altersgruppenweise zu immer jüngeren Kindern vor. Jugendliche bekommen die gleiche Dosis wie Erwachsene. Bei jüngeren Kindern ist es möglich, dass die Dosis angepasst werden muss.

Das Paul-Ehrlich-Institut, das für die Sicherheit von Impfstoffen zuständig ist, betont: Impfstoffe werden nur für die Altersgruppen zugelassen, für die Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit aus klinischen Prüfungen vorliegen. Die Zulassung würde dann durch eine sogenannte Änderungsanzeige zur bestehenden Zulassung auf Jüngere ausgedehnt.

Wann gibt es eine Impfempfehlung für Kinder?

Aber selbst wenn Produkte verfügbar sind, heißt das noch nicht, dass sie eingesetzt werden. Auf die Frage "Wird es eine Impfempfehlung für Kinder gegen Covid-19 geben?", antwortete das Robert Koch-Institut Anfang Januar: "Das ist bisher noch nicht absehbar."

Herdenimmunität auch ohne Impfung für Kinder? 

Kinder gegen Covid-19 zu impfen, sei zunächst einmal "fremdnützig", sagt Kinderarzt Zepp. "Kinder erkranken dramatisch seltener schwerwiegend als Erwachsene. Wir würden Kinder also vor allem impfen, um Ältere zu schützen. Da müssen wir uns schon fragen, ob das abgesehen von Kindern mit besonderen Infektionsrisiken ethisch vertretbar ist."

Und wenn man Kinder außen vor ließe: Wäre dann die angestrebte Herdenimmunität überhaupt zu erreichen? "Grundsätzlich ja", sagt Zepp. Sie trügen zur Durchseuchung der Bevölkerung auch auf andere Weise bei: indem sie sich infizieren.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/bua/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser