Von news.de-Redakteurin - Uhr

Karl Lauterbach: "Schwer zu ertragen!" SPD-Gesundheitsexperte teilt neue Morddrohungen auf Twitter

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach gehört zu den bei Corona-Leugnern meist gehassten Personen. Auf Twitter spricht der Epidemiologe über neue Morddrohungen gegen sich. Die Brutalität und Skrupellosigkeit entsetzen. Er gesteht, dass diese für ihn "schwer zu ertragen" sei.

Bei Gegnern der Corona-Maßnahmen ist Karl Lauterbach teilweise sehr unbeliebt - der Epidemiologe erhält Morddrohungen und Beleidigungen Bild: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie erhalten Wissenschaftler und Politiker, die zur Aufklärung über das Virus beitragen, immer wieder Morddrohungen von Maßnahmen-Gegnern. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach gehört wohl zu den von Corona-Leugnern meist gehassten Personen. Auf Twitter teilte der Epidemiologe neue Morddrohungen gegen sich mit seinen Fans.

Karl Lauterbach teilt Tweet von Recherchegruppe zu Hetze

Karl Lauterbachmacht auf eine erneute Hasswelle gegen sich aufmerksam. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter retweetete der Gesundheitsexperte der SPD und renommierte Epidemiologe einen Tweet der Recherchegruppe "Die Insider", die es sich zur Aufgabe gemacht hat AfD-nahe Hetze aufzudecken. "Wir wühlen für euch in AfD-nahen Facebook-Gruppen und zeigen, wie die AfD redet, wenn niemand zuhört", heißt es in der Twitter-Bio der Gruppe. In dem neuesten Tweet bildet die Recherchegruppe Facebook-Kommentare unter Artikeln über Karl Lauterbach ab. Diese lassen einem angesichts ihrer Brutalität und Skrupellosigkeit das Blut in den Adern gefrieren.

Morddrohungen gegen Lauterbach: Corona-Gegner wollen Politiker töten

"Erneut rollt eine Hasswelle über mich im Internet, mit Morddrohungen und Beleidigungen, die schwer zu ertragen sind", schreibt Karl Lauterbach in seinem Tweet. "Immer wieder Aufrufe zur Gewalt. Meine Büroschreibtische sind voll von Anzeigen und Ermittlungsgefahren. Es ist immer der Versuch, warnende Stimmen einzuschüchtern." In dem Tweet zu sehen sind Kommentare von Maßnahmen-Gegnern, die Lauterbach "als Irren zwangseinweisen" wollen. Andere wollen den Harvard-Professor "gleich erschiessen" (sic!).

Twitter reagiert entsetzt auf Morddrohungen gegen Corona-Experten

Ein weiterer Nutzer will Lauterbach "entsorgen". Karl Lauterbachs derzeit366.439 Twitter-Follower reagieren entsetzt auf die brutalen Wunschvorstellungen der Corona-Leugner.

"Das ist erschütternd", findet ein Abonnent und ergänzt: "Aber bitte halten Sie sich in diesen Momenten immer vor Augen, was Sie durch Ihre klaren Worte, Mahnungen und Forderungen an Leid verhindern konnten und welchen Dienst Sie uns allen erwiesen haben und erweisen. Danke!"

Auch dieser Follower steht Herr Lauterbach bei: "Das ist sehr bedauerlich und schlimm. Ich wünschte, die Leute würden erkennen, dass@Karl_Lauterbach ein wirklich wichtiger Mensch für dieses Land ist. Meine vollste Solidarität."

Twitter-Follower stehen Karl Lauterbach bei

"Seien Sie sich bewusst, die meisten, mich eingeschlossen, schätzen Ihre Meinung und Darstellungen sehr", redet ein Nutzer seinem Idol gut zu und fährt fort: "Es ist für mich die einzige Wissensvermittlung von Corona, der ich nachgehe. Ich wünsche Ihnen ganz ganz viel Kraft und vor Gericht ebenso viel Erfolg."

Wichtige Botschaft: Zahl der Unterstützer viel größer als die der Gegner

Ein weiterer Fan appelliert an den SPD-Politiker, nicht zu verzagen. "Herr Lauterbach, eine viel größere Zahl an Menschen schätzt ihr Engagment! Gleichzeitig es ist richtig, sich nicht alles gefallen zu lassen. Erstatten Sie Anzeige gegen Morddrohungen – es darf nicht sein, dass so eine Entwicklung normativ zugelassen wird!", schreibt er. Dem haben wir nichts hinzufügen und wünschen Herrn Lauterbach ebenfalls viel Kraft.

Schon gelesen? Inzidenz sinkt, doch R-Wert steigt! Lauterbach warnt vor Long Covid

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/news.de