Corona Beschlüsse aktuell

Lockdown, Schnelltests und Co.! DIESE Regeln hat die Kanzlerin beschlossen

Über mehrere Stunden haben Angela Merkel und die Ministerpräsidenten über das weitere Vorgehen in der Coronakrise gesprochen und neue Regeln beschlossen. Was die Bund und Länder am Mittwoch beschlossen haben, erfahren Sie hier.

mehr »
14.02.2021, 14.48 Uhr

Coronavirus-News aktuell am Sonntag: "Was für ein Unsinn!" Söder verteidigt Corona-Grenzkontrollen

Die vom RKI gemeldeten Corona-Neuinfektionen befinden sich am Sonntag auf moderatem Niveau, jedoch ist der R-Wert erneut gestiegen. Indes warnt Epidemiologe Karl Lauterbach vor den Langzeitfolgen von Covid-19. Söder verteidigt Grenzkontrollen. Die aktuellen Corona-News von Sonntag.

Der bayerische Ministerpräsident Söder verteidigte Corona-Grenzkontrollen Bild: picture alliance/dpa | Matthias Balk

Die vom RKI gemeldeten Corona-Neuinfektionen befinden sich am Sonntag erneut im moderaten Bereich. Am Sonntag sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen jedoch meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. Alle aktuellen Corona-Zahlen und News zum Coronavirus in Deutschland vom Sonntag erfahren Sie hier.

Coronavirus-Zahlen des RKI vom Sonntag: Neuinfektionen, Tote, R-Wert, Inzidenz

  • Neuinfektionen: Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 6114 Corona-Neuinfektionen gemeldet.
  • Todesfälle: Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 218 weitere Todesfälle verzeichnet, wie aus Zahlen des RKI vom Sonntag hervorgeht.
  • Vorwoche: Am Sonntag vergangener Woche hatte das RKI binnen eines Tages 8.616 Neuinfektionen und 231 neue Todesfälle verzeichnet.
  • Höchststand gesamt: Der Höchststand von 1244 neu gemeldeten Todesfällen war am 14. Januar erreicht worden. Bei den binnen 24 Stunden registrierten Neuinfektionen war mit 33 777 am 18. Dezember der höchste Wert erreicht worden - er enthielt jedoch 3500 Nachmeldungen.
  • Sieben-Tage-Inzidenz: Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag laut RKI am Sonntagmorgen bundesweit bei 57,4. Vor vier Wochen, am 17. Januar, hatte die Inzidenz noch bei 136 gelegen. Ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden. Die meisten Bundesländer verzeichnen laut RKI weiterhin sinkende Sieben-Tages-Inzidenzen.
  • Gesamtzahl: Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 2.334.561 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 14.02., 00.00 Uhr). Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2 119 100 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 64 960.
  • R-Wert: Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Samstagabend bei 0,90 (Vortag 0,87). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 90 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

Coronavirus-News aktuell in Deutschland von Sonntag

Alle aktuellen Neuigkeiten zur Coronavirus-Pandemie in Deutschland erfahren Sie in unserem News-Ticker.

+++ Söder: Grenzkontrollen nicht das Ende eines freien Europas +++

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat Kritik an den seit diesem Sonntag geltenden verschärften Grenzkontrollen zu Tschechien und Österreich zurückgewiesen. Das bedeute nicht das Ende des freien Europas, wie manche sagten, betonte Söder bei einem Besuch am Sonntag an der Kontrollstelle in Schirnding in Oberfranken. "Was für ein Unsinn." Er sei überzeugt, dass es Europa stärke, wenn es jetzt gelinge, eine neue Welle zu verhindern.

Es sei momentan unklar, wie in Tschechien das Corona-Management weitergehe, sagte Söder. "Ich darf ausdrücklich sagen: Wir sind befreundet. Wir helfen, wir nehmen auch tschechische Patienten gerne auf. Aber wenn es jenseits der Grenze überhaupt keine Maßnahmen mehr geben sollte, dann bedeutet das eine erhebliche Gefährdung."

Sicherheit und Schutz stünden in diesen Zeiten an oberster Stelle. Deswegen sei es richtig, Mutationsgebiete zu erklären und die stationären Grenzkontrollen einzuführen. Aus einer abklingenden zweiten Welle dürfe keine selbst verstolperte dritte werden. "Wir können nicht zulassen, dass die strengen Maßnahmen, das großartige Verhalten der Bevölkerung, im Nachhinein sich als sinnlos erweisen."

An den Grenzen zu Tschechien und dem österreichischen Bundesland Tirol gelten wegen der dort verbreiteten ansteckenderen Varianten des Coronavirus seit diesem Sonntag schärfere Einreiseregeln.

Laut einer Verordnung des Bundesinnenministeriums dürfen aus den betroffenen Gebieten nur noch Deutsche sowie Ausländer mit Wohnsitz und Aufenthaltserlaubnis in Deutschland einreisen. Ausnahmen gibt es für medizinisches Personal, für Lkw-Fahrer und landwirtschaftliche Saisonkräfte. Einreisende müssen einen negativen Corona-Test und eine Bescheinigung des Arbeitgebers vorweisen. Bis spätestens Dienstag soll in Bayern den Angaben nach über weitere Ausnahmen für Angehörige systemrelevanter Berufsgruppen entschieden werden.

+++ Karl Lauterbach warnt vor Long Covid: "Trifft auch viele Jüngere" +++

Der SPD-Gesundheitsexperte und Epidemiologe Karl Lauterbach sprach auf Twitter erneut eine Warnung vor Long Covid aus. Er teilte einen Artikel der British Medical Association, in denen die mannigfaltigen Langzeitfolgen einer Covid-19-Erkrankung geschildert werden. "Guter Übersichtsartikel British Medical Association, vertritt alle Ärzte UK, zu #LongCovid", schreibt Lauterbach in seinem Tweet und fügt an: "Trifft auch viele Jüngere, wahrscheinlich Autoimmunerkrankung mit Gehirnbeteiligung, starke psychische, physische, kognitive Einschränkungen, bisher keine Therapie."

+++ Zwei Bundesländer mit Inzidenz unter 50 +++

Mit Baden-Württemberg (48,5) und Rheinland-Pfalz (46,6) liegen nun zwei Bundesländer unter die Marke von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen. Alle anderen Bundesländer weisen Werte von unter 100 auf. Die Marke von 50 zu unterschreiten war über Monate politisches Ziel. Bei der Schalte am Mittwoch hatten sich Bund und Länder auf einen Inzidenzwert von 35 als Orientierung für mögliche Lockerungen verständigt.

Schon gelesen? Bundesamt hofft auf Zulassung von Corona-Selbsttests im März

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser