24.01.2021, 16.40 Uhr

Coronavirus-News: Mitarbeiter verweigern Impfung! Altenpfleger schmeißt Angestellte raus

In Dessau-Roßlau hat ein Pflegedienstchef seinen Mitarbeitern gekündigt, weil sie sich nicht impfen lassen wollten. Er bezeichnet die Pfleger in einem Artikel als "respektlos". Eine Ex-Mitarbeiterin wehrt sich jetzt gegen die Vorwürfe.

Ein Pflegedienstchef kündigt Mitarbeitern, weil sie sich nicht impfen lassen. (Symbolfoto) Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

Erst kürzlich sorgte ein Zahnarzt für Aufsehen, als er seinen Mitarbeitern drohte sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen oder sie werden gefeuert. Auch der Chef eines Pflegedienstes in Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt bat seine Mitarbeiter, sich impfen zulassen. Doch nicht jeder Mitarbeiter wollte das und kurz darauf wurden sie entlassen.

Pflegedienstchef kündigt Mitarbeitern, weil sie sich nicht impfen ließen

Die Pandemie wütet auch in Dessau-Roßlau stark. Um sich und die älteren Menschen vor den steigenden Infektionszahlen zu schützen, war für Rene W. (45) klar, dass er sich mit seiner Frau impfen lässt. Auch seine Mitarbeiter versuchte er mit Informationen und einem Vortrag von der Impfung zu überzeugen.

"Sie verhielten sich respektlos. Bei meinem Vortrag hörten sie nicht zu, riefen dazwischen, schüttelten mit dem Kopf. Eine von ihnen lehnte die Corona-Impfung sogar mit den Worten ab: ,Ich lasse mir von Bill Gates keinen Chip in den Arm stecken'", sagte er gegenüber "Bild am Sonntag". Drei Mitarbeiter wollten sich sowieso nicht impfen lassen, vier waren sich unsicher, heißt es in dem Bericht. Er setzte den sieben Pflegern ein zweitägiges Ultimatum. Als sich er keine Antwort erhielt, kündigte er den Mitarbeitern.

Nach Impf-Forderung: Pflegedienstchef erhält Morddrohungen von Impfgegnern

Für sein Vorgehen erhielt Rene W. nicht nur Lob von Impfbefürwortern, sondern wurde von Impfgegnern beschimpft und erhielt Morddrohungen. Rene W. versteht die Kritik nicht: "Ich tue alles, um unsere Patienten zu schützen. Das ist meine moralische Pflicht!" Er will bald alle anderen Mitarbeiter durchgeimpft haben. 

Drohte Chef Altenpflegern mit Kündigung?

Eine ehemalige Mitarbeiterin sprach nun nach der Kündigung mit "Bild am Sonntag". Laut ihren Aussagen lief alles ganz anders ab. Sie berichtet davon, dass sie und ihre Kollegen als "Aluhut-Träger" beschimpft worden seien. "Er tat unsere Bedenken als Kindergarten ab und drohte ganz klar: ‚Lasst euch impfen oder ihr fliegt raus'", sagte die Altenpflegerin. 

"Ich bin keine Impfgegnerin. Ich wollte nur ein paar Tage mehr Bedenkzeit", erzählte sie der "Bild am Sonntag". Sie empfindet es als Frechheit, wenn ihr "In einer so wichtigen Sache" eine Frist gesetzt wird. Sie will jetzt ihren Ex-Arbeitgeber wegen Nötigung am Arbeitsgericht verklagen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

 

bos/news.de

Themen: