03.01.2021, 12.50 Uhr

Queen Elizabeth II.: Geduldsfaden gerissen! Queen weist Harry und Meghan in die Schranken

Queen Elizabeth II. scheint eine klare Meinung bezüglich des Royal-Status von Prinz Harry und Herzogin Meghan zu vertreten: "Entweder man ist drin oder man ist draußen", soll die Monarchin laut eines Insiders gesagt haben. Mehr dazu in den Royal-News.

Für Queen Elizabeth II. ist der Remembrance Day ein wichtiges Datum. (Foto)
Für Queen Elizabeth II. ist der Remembrance Day ein wichtiges Datum. Bild: imago images/PA Images/spot on news

Das Zerwürfnis zwischen Harry (36) und Meghan (39, "Suits") und dem britischen Königshaus scheint womöglich tiefer zu sein als angenommen. Wie Rebecca English, Royal-Expertin der "Daily Mail", von Palastinsidern erfahren haben will, stecke hinter dem Vorfall am Remembrance Sunday 2020 deutlich mehr als bisher bekannt.

Remembrance Sunday: Herzöge von Sussex legen Strauß in LA nieder

Zur Erinnerung: Harry und Meghan legten im November Blumen auf dem Los Angeles National Cemetery nieder, nachdem ihnen offenbar verwehrt wurde, einen Kranz in ihrem Namen am Ehrendenkmal in London platzieren zu lassen. Damals wurde berichtet, dass Palastangestellte diese Entscheidung getroffen hätten, ohne Queen Elizabeth II. (94) darüber in Kenntnis zu setzen.

Queen Elizabeth II. in Royal-News: Nichts geschieht ohne ihr Wissen

Wie Rebecca English nun aber offenlegt, soll es die Monarchin höchstpersönlich gewesen sein, die sich gegen Harrys Wunsch ausgesprochen habe. Demnach habe sie "nur zwei Sekunden" benötigt, um die Entscheidung zu fällen. "Der Remembrance Sunday ist heilig, wenn es um den Terminkalender Ihrer Majestät geht", zitiert English ihre namentlich nicht genannte Quelle aus dem Königshaus. "Es ist eines der wichtigsten Daten in ihrem Kalender und nichts wird ohne ihr Wissen getan."

Queen kritisiert Prinz Harrys Cherry-Picking: "Entweder man ist drin oder man ist draußen"

Von einem anderen Insider habe die Royal-Expertin außerdem erfahren, dass die 94-Jährige die Leistungen ihres Enkelsohnes "innerhalb und außerhalb des Militärs enorm bewundert". Seine Handlung am Remembrance Sunday sehe sie jedoch als "Beispiel für sein mangelndes Verständnis, was es für ihn bedeutet, ein nicht arbeitender Royal zu sein". Queen Elizabeth II. sei "der festen Meinung, dass man sich nicht aussuchen kann, was man tut, wenn es um die Institution geht. Entweder man ist drin oder man ist draußen".

Schon gelesen?Nicht brav genug? DARUM bekam Meghans Sohn keine Weihnachtsgeschenke

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/news.de/spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser