18.12.2020, 13.07 Uhr

2-jähriger tötet sich mit Waffe: Die Mutter stillte nebenan - Kind (2) erschießt sich selbst beim Spielen

Was für ein grausamer und sinnloser Tod: Der zweijährige Leighton greift zu einer Waffe, drückt auf den Abzug und tötet sich selbst. Besonders dramatisch: Seine Mutter sitzt nebenan und stillt ihr neugeborenes Baby.

Ein 2-Jähriger hat sich mit einer Waffe selbst erschossen. Bild: AdobeStock / anoushkatoronto (Symbolbild)

Dieser tödliche Vorfall könnte die Diskussion um ein mögliches Schusswaffenverbot in den USA erneut anheizen. Oder verlaufen die Diskussionen auch nach diesem dramatischen Tod im Sand? Wie die britische "Daily Mail" berichtet, hat sich ein Kleinkind im US-Bundesstaat Indiana mit einer Pistole selbst erschossen.

2-Jähriger erschießt sich selbst mit Pistole - Mutter stillte Tochter nebenan

Wie das Blatt schreibt, soll der zweijährige Leighton Seals nach der offenbar frei zugänglichen Waffen gegriffen haben, als seine Mutter ihr Neugeborenes im Nebenzimmer stillte. Der Schuss muss die zweifache Mutter aus allen Träumen gerissen haben. Der Vater des Jungen sei zum Tatzeitpunkt nicht im Haus gewesen, wird berichtet.

Kleinkind erschießt sich mit Pistole und stirbt im Krankenhaus

Die herbeigerufenen Sanitäter brachten das Kleinkind ins nächste Krankenhaus, doch die Ärzte konnten das Leben des kleinen Mannes nicht mehr retten. Die Kugel der 9-Millimeter-Waffe hatte sich tödlich in seinen Körper gebohrt. Leighton sei schließlich im Krankenhaus verstorben, erklärt der "Daily Star". Die Polizei habe eine Untersuchung des Falls eingeleitet.

Um Leightons Beerdigung zu bezahlen, wurde eine Spendenseite eingerichtet. Dort heißt es in einem emotionalen Statement: "Wenn Sie Leighton kannten, wissen Sie, dass er klug und lustig war. Er liebte seine Familie und sein Leben."

Lesen Sie auch: Leiche in Gully versteckt! Junge (15) vergewaltigt und tötet Cousine (9)

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/sba/news.de