09.10.2020, 10.58 Uhr

Wetter im Oktober 2020: Frühwinter durch Polarluft-Einbruch! Nordseetief lässt Temperaturen stürzen 

Nordseetief Esther lässt die Temperaturen am Wochenende gewaltig sinken. Durch den Einbruch polarer Kaltluft soll es in einigen Regionen nicht nur sehr kalt werden, sondern auch schneien.

Am Wochenende sorgt Polarluft für kaltes Oktober-Wetter. Bild: AdobeStock / Laura Pashkevich

Von einem goldenen Oktober ist bislang noch nichts zu spüren. Vielmehr steht Deutschland weiterhin wechselhaftes Herbstwetter ins Haus. Gleich zwei Tiefdruckgebiete über Skandinavien bestimmen das Wetter in Mitteleuropa.

Temperatursturz durch Tief Esther! Meteorologen warnen vor Frühwinter

"Sonnenschein und Wärme machen einen Bogen um Deutschland", zitiert die "Bild"-Zeitung den Meteorologen Dominik Jung. Stattdessen müsse man sich in höheren Lagen sogar auf einen Frühwinter einstellen. So sollen die Temperaturen in der nächsten Woche unter die 10-Grad-Marke rutschen. Ab 800 bis 1.000 Meter könne es laut Jung dann Schnee geben.

Nachdem das Sturmtief Doris über Nord- und Ostsee Richtung Schweden gezogen ist, sorgt Tief Esther nun für einen Kaltlufteinbruch am Wochenende. Während sich der Alpenraum und Oberbayern am Freitag noch über Temperaturen bis 21 Grad mit viel Sonne freuen kann, wird es in der restlichen Republik bei Regen und Wind deutlich kühler.

Schneefallgrenze sinkt! HIER soll es am Wochenende schneien

Am Samstag soll es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) vom Schwarzwald bis zur Lausitz regnen, während vom Saarland und der Pfalz bis nach Brandenburg mit Auflockerungen gerechnet werden kann. Im Norden und Westen des Landes müsse jedoch weiterhin mit wechselnder Bewölkung und weiteren Schauern gerechnet werden. Außerdem seien kurze Gewitter möglich. Die Temperaturen erreichen dann nur noch Werte zwischen 9 und 15 Grad.

In der Nacht zum Sonntag wird es dann deutlich kühler. Die Schneefallgrenze sinkt auf 1.000 Meter. Das Quecksilber fällt auf Werte von 6 bis 2 Grad, teilweise sogar 0 Grad ab. Zwar wird es am Sonntag deutlich kühler, jedoch müsse nur im Südosten mit Regen gerechnet werden. Die Höchsttemperaturen liegen hier bei 7 Grad. Am Mittelrhein erwartet der DWD lediglich 14 Grad.In den Alpen müsse mit Schnee gerechneten werden.

Lesen Sie auch: Mögliche Szenarien offenbart! Dürfen wir uns auf weiße Weihnachten freuen?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser