23.09.2020, 19.26 Uhr

Wetter im September 2020: Temperatursturz und Schneegestöber! Tief Valentina kühlt Deutschland ab

Der Abschied vom warmen Spätsommerwetter steht unmittelbar bevor. Ein Tief über Südschweden bläst einen Schwall Kaltluft nach Deutschland. Die Temperaturen sinken massiv. Auch Schnee ist möglich.

Zum Wochenende kühlt ein Tief Deutschland mächtig runter. Bild: AdobeStock / tcsaba

Während herrlicher Sonnenschein Deutschland an den vergangenen Tagen noch wärmte, bläst Tief Valentina nun kühle Atlantikluft zu uns. Nach den schönen Spätsommertagen zeigt sich nun offenbar der Herbst in seiner ganzen Härte.

Temperatursturz im September 2020: Tief Valentina bringt Herbst nach Deutschland

Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) zeigt sich das Wetter am Donnerstag zweigeteilt. Während es in einigen Regionen bei starker Bewölkung teilweise einzelne Schauer geben soll, ist es anderenorts aufgelockert. In der Nacht setzt von der Schweiz kommend schauerartiger bis gewittriger Regen ein. Zudem müsse man sich im im Westen und Nordwesten auf stark böigen Südwestwind einstellen. Die Temperaturen sollen zwischen 18 und 25 Grad liegen, wobei die Höchstwerte in der Lausitz erwartet werden.

In der Nacht zum Freitag zieht sich vom Allgäu bis zur Lausitz eine Regenfront in einem breiten Streifen übers Land. Teilweise müsse laut DWD mit länger anhaltenden Schauern gerechnet werden. Die Temperaturen sinken bis auf 7 Grad im westlichen Bergland.

Schneefallgrenze sinkt! HIER soll es am Wochenende schneien

Am Freitag macht die einbrechende Kaltfront ihrem Namen dann alle Ehre. Das Quecksilber soll dann nur noch auf kühle 15 bis 18 Grad klettern. Im Süden seien sogar nur noch 13 Grad möglich. Im Osten sowie im Süden müsse außerdem mitlänger anhaltendem und teils kräftigem Regen gerechnet werden. In den Alpen ist oberhalb von 1.300 Metern sogar Schnee möglich.

Auch in der Nacht zum Samstag setzt sich das regnerische Wetter fort. Von Bayern bis Sachsen soll es weiterhin regnen. Die Temperaturen sinken auf 9 bis 5 Grad, im Bergland sogar bis auf 3 Grad. Im Tagesverlauf sinkt die Schneefallgrenze in den Alpen deutlich. So soll es am Samstag laut DWD bereits ab einer Höhe von 1.000 Metern schneien. Im ganzen Land soll es zudem immer mal wieder regnen. Im Nordosten und Süden hält der Regen mitunter sogar länger an. Die Temperaturen erreichen nur noch 9 bis 16 Grad. Im höheren Bergland sind laut Meteorologen sogar nur noch 6 Grad tagsüber möglich.

Lesen Sie auch: Weiße Weihnachten? So stehen die Chancen auf Flockenzauber.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/sig/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser