Uhr

Linden Cameren niedergeschossen: Kugelhagel! Polizei veröffentlicht Video von Schüssen auf Autisten (13)

Es waren Schüsse, die um die Welt gingen: In Salt Lake City feuern Polizisten Kugeln auf einen autistischen Jungen. Die Mutter des Kindes hatte die Beamten gerufen. Jetzt veröffentlichte die Polizei Video-Aufnahmen des Einsatzes.

In Salt Lake City haben Polizisten einen Behinderten niedergeschossen. Bild: dpa (Symbolbild)

Die Aufregung war groß, nachdem es in Salt Lake City im US-Bundesstaat Utah zu einem unfassbaren Polizei-Einsatz gekommen war, der in den Medien große Wellen schlug. Die britische "Daily Mail" berichtete damals unter anderem, dass Golda Barton, die Mutter des am Asperberger-Syndrom leidenden Linden Cameren (13), die Polizei alarmiert hatte, weil ihr Sohn mit schwerer Trennungsangst zu kämpfen hatte und sich von ihr nicht mehr beruhigen ließ.

Polizei feuert Schüsse auf autistischen Jungen (13) ab

Wie die Frau nach dem schrecklichen Drama in der Presse erklärte, sei ihr damals versichert worden, ein Kriseninterventions-Team werde "die Situation mit möglichst wenig Gewalt deeskalieren". Doch die Situation sei eskalierte, wütete die Mutter im Nachgang. Innerhalb von weniger als fünf Minuten habe sie einen Polizisten gehört, der den Jungen anbrüllte und forderte, er solle sich "auf den Boden legen". Danach seien mehrere Schüsse gefallen.

Polizei schießt Behinderten mit 11 Schüssen nieder: Video-Material der Bodycam veröffentlicht

Mittlerweile hat die Polizei Video-Material des Einsatzes zur Verfügung gestellt, wie die britische "The Sun" schreibt. Gleich elf (!) Schüsse sollen an jenem Tag in Salt Lake City auf den 13-jährigen Linden Cameren abgegeben worden sein. Das erschütternde Filmmaterial, das am Montag veröffentlicht wurde, zeigt Beamte, die dem in Panik geratenen Teenager nachjagen, bevor sie fordern, dass er seine Hände aus den Taschen nimmt. Die Mutter hatte den Beamten zuvor versichert, der Junge sei unbewaffnet. Dennoch folgt eine Salve von mehreren Schüssen. Danach sieht man Cameron, wie er sich vor Schmerzen auf dem Boden krümmt und den Beamten sagt, dass er sich "nicht gut fühlt".

Ein Polizeisprecher rechtfertigt den Einsatz laut "The Sun" mit der Erklärung, dass der Junge - entgegen den Äußerungen seiner Mutter - "einige Leute mit einer Waffe bedroht" habe. In dem Video ist davon nichts zu sehen. Der Polizeisprecher erklärte weiterhin: Als der Junge weggelaufen sei, verfolgten ihn die Beamten und einer feuerte seine Waffe ab. Die Polizei leistete dann medizinische Hilfe, bevor der 13-Jährige ins Krankenhaus gebracht wurde. Der Fall wird weiterhin hinsichtlich eines möglichen Fehlverhaltens der Beamten untersucht.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/sba/news.de