Uhr

Covid-19-Suizid in Bude, England: Verzweifelt wegen Corona! Polizeichef nimmt sich das Leben

Mit seiner selbstgewählten Quarantäne kam ein Ex-Polizei-Chef nicht klar: Nachdem er Symptome des Coronavirus gezeigt hatte, verschloss sich James Connelly-Webster immer mehr. Seine Frau fand ihn schließlich tot auf.

Ein Ex-Polizeichef hat sich wegen Corona das Leben genommen. Bild: dpa (Symbolbild)

Wie verzweifelt musste James Connelly-Webster sein, als er zu DIESER Tat schritt? Wie die britische "Daily Mail" aktuell berichtet, nahm sich der pensionierte Polizeichef das Leben, nachdem er "paranoid und neurotisch" geworden war, während er sich zusammen mit seiner Familie in Coronavirus-Quarantäne befand.

Coronavirus News aktuell: Ex-Polizeichef nimmt sich verzweifelt das Leben

Der 58-Jährige wurde in seinem Chalet am Fuße seines Gartens in Crackington Haven, Bude, tot aufgefunden, nachdem er sich dort selbst isoliert hatte, als er Symptome des Coronavirus wahrgenommen hatte. Der Ex-Polizist, der bis zu seiner Pensionierung stellvertretender Polizeichef von Devon und der Polizei von Cornwall gewesen war, war erst kurz vor seinem Tod von London in sein Haus in Cornwall zurückgekehrt. Dort kam es schließlich zu den erschütternden Ereignissen.

Wie seine Witwe Maureen laut "Daily Mail" jetzt während einer Untersuchung der Todesumstände in Truro erklärt habe, klagte ihr Mann zunächst über Husten und Fieber und beschloss dann, sich selbst unter Quarantäne zu stellen, um seine Frau und die Kinder Max und Robyn zu schützen. Das Paar hatte diese Vorgehensweise so besprochen, für den Fall, dass sie Symptome des Coronavirus aufzeigen sollten.

Ebenfalls lesenswert: Angstzustände durch Corona! Mutter tötet Sohn (4) und begeht Selbstmord

Corona-Quarantäne machte Ex-Polizisten "paranoid"

Während der achttägigen Quarantäne hielt die Familie Zoom-Treffen ab, doch seine Frau und seine Kinder bemerkten bald, dass sich die psychische Gesundheit des 58-Jährigen deutlich verschlechterte. Den Ausführungen der Witwe zufolge soll ihr Mann sich "paranoid und neurotisch" verhalten haben. Sie sagte, ihr Mann habe sich während seiner Isolation "völlig verändert". Eine sechsseitige Notiz an seinem Bett enthüllte, wie sehr er in den letzten Tagen seines Lebens gekämpft haben musste.

Am Morgen seines Todes habe die Frau schließlich nach ihrem Mann sehen wollen. An der Tür des Chalets, in dem der Ex-Polizist seine Quarantäne verbracht hatte, fand sie ein Schild, auf dem stand: "Komm nicht rein, ruf die Polizei an". Der 58-Jährige wurde noch am Tatort von den gerufenen Sanitätern für tot erklärt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/loc/news.de