03.06.2020, 15.47 Uhr

Brutaler Tier-Mord in Indien: Schwangere Elefantenkuh mit explosiver Ananas gefüttert - tot!

Es ist eine Tat, die wütend macht. In Indien wurde eine schwangere Elefantenkuh Opfer sadistischer Tierquäler. Unbekannte hatten eine Ananas mit Feuerwerkskörpern gespickt. Als die trächtige Elefantenkuh darauf herumkaute, explodierte die Frucht.

Eine trächtige Elefantenkuh wurde mit einer explosiven Ananas gefüttert. Bild: AdobeStock/ chamnan phanthong (Symbolbild)

Es ist unfassbar, zu welchen Gräueltaten Menschen fähig sind. In Indien wurde eine trächtige Elefantenkuh nun durch sadistische Tierquäler getötet. Wie die "Times of India" berichtet, ereignete sich der grausame Vorfall im indischen Bundesstaat Kerala.

Schwangere Elefantenkuh mit explosiver Ananas gefüttert - tot!

Unbekannte hatten eine Ananas mit Feuerwerkskörpern gespickt, die sie schließlich an eine Elefantenkuh verfütterten. Als diese auf der Ananas herumkaute, explodierten die Sprengkörper in ihrem Maul."Ihr Kiefer war gebrochen und sie war nicht in der Lage zu essen, nachdem sie die Ananas gekaut hatte und sie in ihrem Mund explodierte", wird ein Wildtierhüter zitiert. Tage später erliegt das Tier seinen schweren Verletzungen. Erst bei der Obduktion stellen die Wildhüter fest, dass die Elefantenkuh trächtig war.

Forstbeamte versuchten, das verwundete Tier zu retten

Ein Forstbeamter, der an der Rettungsaktion des Elefanten beteiligt war, postete Bilder des Tieres auf Facebook. Die Aufnahmen zeigen die Elefantenkuh im Fluss stehend. Der Forstbeamte geht davon aus, dass sie im Fluss wahrscheinlich ihre Wunden kühlen und verhindern wollte, dass sich Fliegen und Wanzen dort absetzen. Mit zwei weiteren Elefanten wurde versucht, sie aus dem Fluss zu locken - vergeblich. "Ich glaube, sie hatte einen sechsten Sinn. Sie hat uns nichts tun lassen", so der Forstbeamte. Noch im Fluss stehend verstarb das Tier schließlich.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/sig/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser