26.05.2020, 14.39 Uhr

Asteroid 2020 KJ4 am 28.05.2020: Näher als der Mond! ER schrammt haarscharf an der Erde vorbei

Kurz vor Pfingsten kündigt sich auf der Liste der erdnahen Objekte der Nasa ein Asteroid an, der unserem Planeten extrem nah kommen soll. Der Gesteinsbrocken soll uns dann sogar näher als der Mond sein. Müssen wir mit einer Kollision rechnen?

Kurz vor Pfingsten schrammt ein Asteroid ganz nah an der Erde vorbei. Bild: AdobeStock / tangoas

Kurz vor Pfingsten kommt ein Asteroid der Erde sehr nah. Eine Kollision müssen wir laut US-Weltraumbehörde Nasa zwar nicht befürchten, dennoch schrammt der Gesteinsbrocken haarscharf an unserem Planeten vorbei.

Asteroid 2020 KJ4 am 28.05.2020 in Erdnähe

Der Asteroid 2020 KJ4 tauchte zum ersten Mal am 21.05.2020 auf dem Radar auf. Bereits am 28.05.2020 um exakt 15.20 Uhr soll der Gesteinsbrocken seinen erdnächsten Punkt erreichen. Dann fliegt er mit einem Abstand von 142.080 Kilometer an der Erde vorbei. Zum Vergleich: Der Mond ist 384.400 Kilometer entfernt. Der Asteroid fliegt somit deutlich näher an uns vorbei als der Erdtrabant.

Wer nun jedoch hofft, dass er den Asteroiden mit bloßem Auge am Himmel sehen kann, wird bitterlich enttäuscht.Aufgrund seiner aktuellen Größe ist der Asteroid 2020 KJ4 nur mit Hilfe von  Langzeitbelichtung sichtbar.

Asteroid näher als der Mond - keine Warnung von der Nasa

Die Nasa geht derzeit davon aus, dass der Asteroid 2020 KJ4 nicht mit der Erde kollidieren wird. Auch wenn der Asteroid von seiner Flugbahn abweichen sollte und in die Erdatmosphäre eintreten sollte, müssen wir keine Katastrophe befürchten. Der Durchmesser des Asteroiden soll nämlich lediglich 2,8 bis 6,2 Meter betragen. 

Mit dieser Größe ist der Asteroid vergleichsweise winzig. Vermutlich würde er beim Eintritt in die Erdatmosphäre komplett verglühen. Zum Vergleich: 2013 explodierte ein Meteorit über der russischen Stadt Tscheljabinsk. Seine Größe wird auf 19 Meter geschätzt. Rund 7.000 Gebäude wurden beschädigt, etwa 1.500 Menschen verletzt. Die Explosion soll die zerstörerische Kraft von 30 bis 40 Hiroshima-Atombomben gehabt haben. 

Lesen Sie auch: Unglaublich! Nasa plant gigantischen Asteroiden-Kollision.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser