30.04.2020, 07.47 Uhr

Coronavirus-News aktuell: Waschen, kochen, backen: SO reinigen Sie Ihre Corona-Maske richtig!

Die Maskenpflicht hat in Deutschland Einzug gehalten. Viele Menschen nutzen wiederverwendbare Stoffmasken. Wie sieht es mit Mund-Nasen-Schutz und FFP-Masken aus? Mit diesen Tricks können Sie selbst Einwegmasken weiter benutzen.

Mit einigen Tricks können Alltagsmasken und Co. wieder verwendet werden. Bild: AdobeStock/ Lubo Ivanko

Die Coronavirus-Pandemie grassiert weiter. Damit die Ansteckungsgefahr in Deutschland niedrig bleibt, haben viele Bundesländer eine Maskenpflicht beschlossen. Jetzt heißt es beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr: Maskieren, bitte. Bei diesem Thema stellt sich unweigerlich die Frage, wie halte ich die Masken nach dem Tragen keimfrei, um sie wiederzuverwenden?

Coronavirus News aktuell: Lassen sich alle Maskenarten wiederverwenden?

Tristan Jorde von der Verbraucherzentrale hat im Gespräch mit dem "Focus" Tipps zur Pflege von Behelfsmasken gegeben. In seiner Pflegeanleitung geht er auf alle verschiedenen Maskenarten ein. Seiner Meinung nach können Sie sogar Einmalmasken wiederverwenden. Diese Masken bedecken aktuell die Münder und Nasen vieler Menschen:

  • Selbstgemachte Stoffmasken ("Community-Masken"): Sie dienen zwar nicht dem Eigenschutz, schützen aber andere vor herumfliegenden Aerosolen aus der Luft. Das Material spielt eine wichtige Rolle. Der Stoff sollte fester sein, aber trotzdem genügend Luft durchlassen.
  • Mund-Nasen-Schutz: Wie die Stoffmasken schützen diese Masken seinen Träger nicht vor einer Infektion. Sie werden im medizinischen Bereich eingesetzt. Sie sind Einwegprodukte.
  • FFP-Masken: FFP steht für Filtering Face Piece (Auf Deutsch: Filternder Gesichtsschutz). Diese Masken schützen den Träger vor einer Infektion mit dem Coronavirus und anderen Erregern. Die FFP-Masken gibt es in den Klassen 1, 2 und 3. Experten empfehlen Typen der Klasse 2 oder 3. Der Filter der Typen 2 und drei liegt sehr dicht an. das bietet ausreichenden Schutz, aber es beschwert das Atmen. Deshalb sollten die Masken hauptsächlich Ärzte, Pflegepersonal oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem nach einer Krebserkrankung tragen. Diese Masken sollten höchstens zweimal getragen werden, empfehlen Hersteller.

Weitere Informationen zur Maskenpflicht, lesen Sie in unserem Faktencheck

Wie reinige ich Alltagsmasken richtig?

Wie reinige ich nun die Masken, um sie wieder zu benutzen? Selbstgemachte Masken reinigen Sie am Besten in der Wäsche. Waschen Sie die Bedeckung bei 60 Grad mit einem normalen Waschmittel. Denn Coronaviren sollen sich bei Temperaturen über 60 Grad zerstören. Nach der Wäsche müssen die Stoff-Behelfsmasken gut getrocknet werden, weil sich ansonsten die Sars-CoV-2-Erreger in dem feuchten Milieu einnisten können und den Stoff wieder kontamieren könnten. Um die Maske zusätzlich zu sterilisieren, können Sie den Schutz in der Sonne trocknen lassen.

Auch heißes aufgekochtes Wasser sterilisiert die Alltagsmasken. Dafür die Masken in ein hitzebeständiges Gefäß legen, mit aufgekochtem Wasser aus dem Wasserkocher übergießen und mit Seife oder Waschmittel einweichen.

Tristan Jorde schlägt eine weitere Möglichkeit vor: "Sie können Ihre Stoffmaske auch mit frisch aufgebrühtem Wasser übergießen und darin mit Seife oder Waschmittel einweichen." Der Verbraucherschützer empfiehlt auch die Stoffmasken zu bügeln. "Bügeln Sie den Stoff der Maske auf der höchsten Stufe und von beiden Seiten".

Diese Sterilisationsmethode für Mund-Nasen-Masken ist gefährlich

Außerdem wirft er eine eher ungewöhnliche Sterilisationsoption in den Raum - den Backofen. Dafür den Backofen auf 70 Grad vorheizen und die Maske eine halbe Stunde im Rohr sterilisieren. Diese Methode ist eher gefährlich und sollte nicht unbeaufsichtigt durchgeführt werden. "Lassen Sie eine Stoffmaske niemals unbeaufsichtigt im Backofen! Nicht in jeder Ecke des Ofens herrschen dieselben Temperaturen – und schlimmstenfalls brennt Ihre Maske lichterloh und Ihr Backofen gleich mit", sagt Jorde. Von diesem Tipp sollten Sie im Zweifelsfall lieber die Finger lassen.

Auf keinen Fall sollten Sie Ihre Maske in die Mikrowelle stecken. Es ist nicht bewiesen, ob das Gerät Masken wirklich sterilisiert. "Außerdem enthalten Masken oft Metallbügel. Diese gehören keinesfalls in die Mikrowelle, weil sie schwere Brandschäden verursachen können", rät der "Focus".

FFP-Masken und Mund-Nasen-Schutz wiederverwenden: So funktioniert's

Auch ein Mund-Nasen-Schutz und FFP-Masken lassen sich nach einer Wärmebehandlung wiederverwenden. Beide können auch bei 70 Grad im Backofen sterilisiert werden. Vom Bügeln oder erwärmen in der Mikrowelle raten Experten ab. Wenn Sie OP-Masken noch einmal verwenden wollen rät das Robert-Koch Institut (RKI), die Maske sollte "trocken an der Luft aufbewahrt (nicht in geschlossenen Behältern!) und zwischengelagert werden, sodass Kontaminationen der Innenseite der Maske/des MNS aber auch Verschleppungen auf andere Oberflächen vermieden werden".

Sie sehen das Video über die Coronaviren-Überlebenstipps nicht? Hier geht's zum Clip

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/sig/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser