23.03.2020, 14.14 Uhr

Sodomie-Fall in den USA: Mann hat Sex mit Delfin - und seine Ausrede macht sprachlos!

Der sexuelle Missbrauch von Tieren ist heutzutage leider keine Seltenheit. In den USA hat ein Mann nun zugegeben, über mehrere Monate lang Sex mit einem Delfin gehabt zu haben. Seine Ausrede für die abscheuliche Tat macht sprachlos.

Ein Man hatte monatelang Sex mit einem Delfin. Bild: dpa

Was für eine widerliche Tat, von der aktuell der britische "Daily Star" online berichtet. Demnach hat ein Mann gestanden, eine sexuelle Beziehung mit einem Delfin geführt zu haben. Seinen Aussagen zufolge hätte ihn das Tier verführt.

Mann hat Sex mit Delfin

Es ist eine bizarre Ausrede, die der Amerikaner Malcolm Brenner (68) im Zusammenhang mit der abscheulichen Tat vorbringt. In seinem Roman "Wet Goddess" behauptet er, dass er in seinen 20ern von Dolly, so der Name des Delfins, "verführt" worden sei. Die skandalöse Geschichte handelt von einem Mann, der sein sexuelles Erwachen mit einem Delfin hatte, während er in einem Themenpark arbeitete.

68-Jähriger beginnt Beziehung zu Delfin

Im wirklichen Leben war Malcolm Brenner ein Amateurfotograf, der Dolly in einem Delfinarium in einem örtlichen Themenpark in Sarasota, Florida, fotografierte. Doch dann liefen die Dinge für Brenner völlig aus dem Ruder, als er schließlich eine enge Beziehung zu dem Säugetier aufbaute. Er gibt jetzt zu, dass er gerne Sex mit Tieren hat. "Ich hatte freien Zugang zu den Delfinen und ich freundete mich immer weiter mit dem Tier an, indem ich mit Dolly schwimmen ging. "Sie war etwas ganz Besonderes", zitiert "Daily Star" den 68-Jährigen.

Bizarre Ausrede! Delfin soll Mann verführt haben

Seinen Aussagen zufolge habe das Tier ihn verführt, indem es sich so positionierte, dass er sich an ihm reiben konnte, so Brenner weiter. Zunächst sei er nicht auf die angeblichen Avancen des Delfins eingegangen. Als Dolly schließlich immer aggressiver ihm gegenüber wurde, änderte sich seine Einstellung. "Ich fand das außerordentlich erotisch", gibt Brenner zu. Wenig später sei es schließlich zum ersten Sex zwischen dem Mann und dem Tier gekommen. Er erklärte: "Es ist unglaublich, Sex mit einem Delfin zu haben." Dabei hatte der Amerikaner immer wieder betont, dass seine Beziehung zu Dolly nichts Missbräuchliches hat und dass Delfine "im Grunde genommen einen freien Willen haben".

Abscheulicher Fall von Sodomie in Amerika: Mann stürzt nach Trennung von Delfin in tiefe Depression

Er fügte hinzu: "Was ist abstoßend an einer Beziehung, in der beide Partner einander lieben und ihre Liebe zum Ausdruck bringen? Ich weiß, wovon ich hier spreche, denn nachdem wir uns geliebt hatten, legte der Delfin seine Schnauze auf meine Schulter, umarmte mich mit seinen Flossen und wir starrten uns etwa eine Minute lang in die Augen." Neun Monate später wurde der Park schließlich geschlossen und Dolly in einen anderen Park verlegt. Malcolm Brenner, der damals noch ein junger Student war, stürzte daraufhin in eine tiefe Depression.

Dass seine "Beziehung" zu dem Säugetier absolut nichts Normales hatte, schien dem 68-Jährigen dabei nicht in den Sinn gekommen zu sein. Delfin Dolly starb kurz nach seinem Umzug in einen neuen Park und Malcolm glaubt fest daran, dass er Selbstmord begangen hat, indem das Tier "freiwillig aufgehört hat zu atmen".

Sex mit Delfin hat keine Folgen für Malcolm Brenner

Malcolm war seitdem zweimal verheiratet, bezeichnet sich aber auch als "Zoophiler" und sagt, er habe bereits sexuelle Erfahrungen mit einem Hund gemacht. Rechtliche Folgen haben seine Taten dennoch nicht, da Sex mit Tieren in Florida bis zum Jahr 2011 noch nicht verboten war.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/bua/news.de

Themen: