Das neuartige Coronavirus hält die Welt in Atem. In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Nach Österreich will nun offenbar auch die erste deutsche Stadt eine Mundschutz-Pflicht erlassen.

mehr »
17.03.2020, 09.48 Uhr

Coronavirus 2020 aktuell: Knallharte Regeln! DESHALB sind Supermärkte für den Sonntagsverkauf geöffnet

Die Corona-Krise spitzt sich weiter zu. Viele Geschäfte und Kneipen sollen nun dicht machen, der Tourismus eingeschränkt werden. Selbst Spielplätze sollen geschlossen werden. Werden jetzt auch noch die Supermärkte zu gemacht?

Die Bundesregierung will in Deutschland einige Läden schließen. (Symbolbild) Bild: Adobe Stock/ Mario Hoesel

Die Regierung greift jetzt richtig hart durch: Bund und Länder wollen mit drastischen Einschränkungen die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland bremsen. Das geht aus einem Vorschlag vonKanzleramtsminister Braun, Innenminister Seehofer und Gesundheitsminister Spahn hervor, wie die "Bild" schreibt. Dieser Empfehlung sind die Bundesländer nun einheitlich gefolgt.

Alle aktuellen Entwicklungen und Nachrichten finden Sie in unserem Corona-News-Ticker.

Bundesregierung beschließt Schließung von Läden

Eine Vielzahl von Geschäften soll geschlossen, Gottesdienste sowie Treffen in Vereinen verboten und Spielplätze gesperrt werden, wie aus einem Beschluss der Bundesregierung und der Regierungschefs der Länder vom Montag hervorgeht. Ziel sei es, soziale Kontakte im öffentlichen Bereich weiter einzuschränken.In einer Pressekonferenz hat Angela Merkel dazu Stellung genommen und den Plan der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Länder würden den am Montag gemeinsam von der Bundesregierung und den Regierungschefs der Bundesländer beschlossenen eineinhalbseitigen Handlungskatalog nun umsetzen, hieß es. was bedeutet das für das öffentliche Leben?

Der Beschluss sieht vor, dass Übernachtungsangebote im Inland nur noch zu "notwendigen und ausdrücklich nicht zu touristischen Zwecken" genutzt werden sollen. Restaurants sollen spätestens um 18.00 Uhr schließen und frühestens um 06.00 Uhr öffnen. Bis auf weiteres verboten werden sollen Gottesdienste, Treffen in Vereinen sowie Busreisen.

Werden jetzt Supermärkte geschlossen?

Ausdrücklich nicht geschlossen werden sollen Supermärkte, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen - aber auch Poststellen, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte oder der Großhandel. Für diese Bereiche soll vielmehr die Sonntagsverkaufsverbote bis auf weiteres grundsätzlich ausgesetzt werden. Damit soll die Versorgung der Bevölkerung sichergestellt werden.

Schon gelesen?

DIESE Einrichtungen werden wegen der Coronakrise geschlossen

Geschlossen werden sollen dagegen Bars, Clubs, Diskotheken sowie Kneipen, Theater, Opern, Konzerthäuser und Museen - dies ist in einigen Ländern bereits der Fall oder angekündigt. Dicht machen sollen außerdem Messen, Ausstellungen, Kinos sowie Freizeit- und Tierparks, außerdem Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen sowie Bordelle. Auch der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen solle geschlossen werden. Auch Spielplätze sollen gesperrt werden. Außerdem wird die Prostitution bis auf weiteres untersagt.

Außerdem sollen laut Beschluss Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen verboten werden. Dies gilt auch für Angebote in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen- und für Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und anderen Glaubensgemeinschaften.

Covid-19: Harte Regeln für Krankenhäuser, Restaurants und Hotels

Für Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, besondere Wohneinrichtungen und Pflegeheime sollen laut Papier Besuchsregelungen erlassen werden. Angela Merkel sagte in einer Pressekonferenz deutlich, dass diese Einrichtungen "besonders nicht von Kindern und Besuchern mit Lungeninfektionen" besucht werden sollten.

Für Mensen, Restaurants, Speisegaststätten und Hotels soll das Risiko einer Verbreitung des Coronavirus durch eine Abstandsregelung für Tische sowie einer Reglementierung der Besucherzahl verringert werden.

Sie können das Coroavirus-Video nicht sehen? Dann klicken Sie hier.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser