Das neuartige Coronavirus hält die ganze Welt in Atem. Auch in Deutschland erkranken weiterhin immer mehr Menschen an Covid-19. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise sowie aktuelle Zahlen, lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
24.02.2020, 14.16 Uhr

Nach Hanau-Attentat: Vater (72) von Todesschütze in psychiatrischer Klinik! WAS wusste er?

Nach dem mutmaßlich rassistischen Anschlag von Hanau haben die Ermittler noch viel zu klären. Welche Rolle spielte der Vater von Tobias R.? Der 72-Jährige wurde nach seiner Festnahme in eine Psychiatrie eingewiesen, wo er sich dennoch den Fragen der Polizei stellen muss.

Der Vater des Terror-Schützen von Hanau wurde nach seiner Festnahme in eine Psychiatrie eingewiesen. Bild: dpa

Der Todesschütze von Hanau war wohl psychisch schwer krank. Für Innenminister Seehofer ist trotzdem klar, dass es ein Terroranschlag war. Noch gibt es viele Ungereimtheiten zum Tatverlauf. Eine der wichtigsten Fragen zum Fall: Welche Rolle spielte Hans-Gerd R. (72), Vater des Hanau-Attentäters Tobias R., bei der Bluttat?

Nach Hanau-Anschlag: Vater von Todesschütze Tobias R. in Psychoklinik

Wie "Bild" am Montagmorgen berichtet, wurde der frühere Betriebswirt nach dem Terror-Anschlag in Hanau in eine Psychoklinik gebracht. Zuvor hatten ihn mehrere Polizisten am Donnerstag aus seinem Haus in Hanau in Handschellen abgeführt. Noch immer ist völlig unklar, ob der 72-Jährige möglicherweise von den Mord-Plänen seines Sohnes wusste. Ebenfalls nicht bekannt ist, obHans-Gerd R. die Tötung seiner Frau mitansehen musste und warum Tobias R. einzig seinen Vater am Leben ließ.

Hans-Gerd R. gilt nicht mehr als Beschuldigter

Nach aktuellen "Bild"-Informationen gilt der Rentner nicht mehr als Beschuldigter. Noch am Freitag wurde der 72-Jährige als Beschuldigter geführt - obwohl die Ermittler nicht davon ausgingen, dass Hans-Gerd R. direkt an den Morden beteiligt war. Mittlerweile wird der Rentner lediglich als "als Zeuge geführt", bestätigte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft gegenüber "Bild".

Terroristen-Vater erleidet schweren Schock! Welche Rolle spielte er bei dem Hanau-Anschlag?

Demnach wurdeHans-Gerd R. nach seiner Festnahme offenbar in eine Psychiatrie nach Gießen gebracht, wo er aktuell wegen eines schweren Schocks behandelt wird. Trotz seines Zustands wurde der 72-Jährige "Bild" zufolge nochmals von BKA-Beamten zum Tathergang befragt. Die Ermittler wollen so herausfinden, ob der Vater seinen Sohn möglicherweise "tatbegünstigend" beeinflusst hat. So hatte ein früherer Freund von Tobias R. in einem Interview behauptet, dass Hans-Gerd R. dem Sohn zu Schulzeiten verboten habe, sich mit Migranten anzufreunden. Tobias R. selbst hatte seine wirren Gedanken und abstrusen Verschwörungstheorien sowie rassistische Ansichten in einem 24-seitigen Manifest verfasst, bevor er am vergangenen Donnerstag neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschoss.

FOTOS: Bluttat in Hanau Vermutlich rechtsradikaler Amokläufer erschießt 10 Menschen
zurück Weiter Hanau in Hessen: SEK-Beamte stehen nach dem Amoklauf in der Nähe eines der Tatorte an ihrem Fahrzeug.  (Foto) Foto: picture alliance/Boris Roessler/dpa Kamera

Viele ungeklärte Fragen nach Hanau-Terror: Wie war das Verhältnis zwischen Vater und Sohn?

Zudem soll der 43-jährige Sportschütze seine 72 Jahre alte Mutter und sich selbst getötet haben. Wann die Mutter erschossen wurde, ist noch unklar. Auch warum Tobias R. seinen Vater am Leben ließ, ist derzeit noch nicht bekannt. Feststeht jedoch, dass das Verhältnis zwischen Vater und Sohn nicht ganz einfach war. Ein Bekannter des Schützen erklärte gegenüber "Bild": "Bei offiziellen Terminen im Amt redete immer der Vater. Er hatte ihn voll unter seiner Fuchtel. Die Mutter hatte nichts zu sagen." Es bleibt abzuwarten, ob und wann die weiteren Ermittlungen endlich Antworten auf all die offenen Fragen liefern werden.

Lesen Sie auch:

Folgen Sie news.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser