In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Eine Lockerung der Beschränkungen ist in Deutschland vom Tisch. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise, lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
16.02.2020, 12.30 Uhr

Unfall auf der A 45 aktuell : Reisebus kracht in Stauende - Polizei ermittelt gegen Busfahrer

Riesiger Schock für eine Jugendgruppe: Am Samstagmittag krachte ein Reisebus in ein Stauende auf der A 45 in Richtung Dortmund. Neun Menschen wurden dabei verletzt. Die Polizei ermittelt gegen den Busfahrer.

Auf der A 45 kam es zu einem Busunglück. Neun Personen wurden verletzt. (Symbolfoto) Bild: dpa/picture alliance

An einem ruhigen Samstagmittag krachte es plötzlich auf der A 45. Ein Reisebus mit einer Jugendgruppe an Bord krachte in ein anderes Auto, mehrere Jugendlich wurden verletzt.

Auf der A 45 krachte ein Reisebus in ein Stauende

Laut Polizei kam es am Samstagmittag auf der A 45 zu einem Busunfall. Der Reisebus mit 50 Jugendlichen an Bord, krachte auf der A 45 in ein Stauende zwischen Kreuz Hagen und der Anschlussstelle Schwerte-Ergste und schob dabei zwei vor ihm stehende Fahrzeuge ineinander.

Dabei wurden neun Pkw-Insassen verletzt und kamen in ein nahegelegenes Krankenhaus. Darüber berichtete zuerst die "Bild"-Zeitung. Die Jugendlichen kamen mit einem Schrecken davon. Sie setzten ihre Reise von Breckerfeld nach Dortmund in einem Ersatzbus fort.

Schon gelesen?Mann (42) tot, vier Verletzte - Mordkommission ermittelt

Polizei ermittelt nach Auffahrunfall auf A45 gegen Busfahrer

Nach einem Auffahrunfall auf der Autobahn 45 bei Hagen mit einen voll besetzen Reisebus ermittelt die Polizei gegen dessen Fahrer. "Es besteht der Verdacht, dass er nicht aufmerksam war", sagte ein Sprecher der zuständigen Dortmunder Polizei am Sonntag. Nach ersten Erkenntnissen war der 67 Jahre alte Busfahrer ohne zu bremsen in einen Baustellenbereich gefahren. Hier kollidierte er mit zwei Autos. Nach Feuerwehrangaben von Sonntag wurden zwei der insgesamt neun Autoinsassen verletzt, einer von ihnen schwer.

In dem Reisebus saßen der Polizei zufolge 43 Schüler im Alter zwischen 17 und 20 Jahren. Die Gruppe aus Dortmund habe "großes Glück" gehabt und sei unverletzt geblieben. Die Hagener Feuerwehr hatte am Samstag zunächst von neun Verletzten gesprochen. Am Sonntag erklärte sie, alle neun seien vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus gekommen.

Der Bus sei auf die Autos einer 24-Jährigen aus Iserlohn einer 34 Jahre alten Frau aus Siegen aufgefahren, erklärte die Polizei. Der Fahrer habe übersehen, dass vor ihm verkehrsbedingt abgebremst worden sei, sagte ein Sprecher. Der 67-Jährige habe zudem nicht nachweisen können, wie lange er bereits am Steuer saß. Nun sollten Zeugen befragt werden.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser