16.01.2020, 16.45 Uhr

Kanada: Wird Herzogin Meghan doch keine Britin?

Herzogin Meghan stammt aus den USA, hat aber die britische Staatsbürgerschaft beantragt. Ihre Pläne, auch in Kanada zu leben, könnten da allerdings ein Problem werden.

Herzogin Meghan bei einem Auftritt in London Bild: ALPR/AdMedia/ImageCollect/spot on news

Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) wollen ihre Zeit zukünftig zwischen Großbritannien und Nordamerika aufteilen. Das haben die beiden in der vergangenen Woche bekannt gegeben. Und während Prinz Harry derzeit in England die Details über die zukünftige Rolle seiner Familie im Königshaus abklärt, ist seine Frau Meghan bereits nach Kanada zurückgekehrt. Dort verbrachte das Paar zusammen mit dem acht Monate alten Sohn Archie zuvor eine mehrwöchige Auszeit.

Das Buch "Meghan: Von Hollywood in den Buckingham-Palast. Ein modernes Märchen" finden Sie hier

Nachdem Harry und Meghan erklärt hatten, dass sie sich aus der ersten Reihe der Royals zurückziehen wollen, ließ Queen Elizabeth II. (93) nach ersten Gesprächen mit ihrem Enkelsohn wissen: Man habe sich auf eine Übergangsphase geeinigt, in der "die Sussexes" Zeit in Kanada und im Vereinigten Königreich verbringen werden. Das könnte allerdings Meghans Antrag auf eine britische Staatsbürgerschaft in die Quere kommen, wie Anwälte in der "Times" warnen. Die ehemalige Schauspielerin stammt aus den USA, nach der Hochzeit mit Harry im Mai 2018 soll sie einen britischen Pass beantragt haben.

Das spricht für Meghan

Damit Meghan diesen Pass auch erhält, müsse sie allerdings eine bestimmte Zeit in Großbritannien verbringen. Dem Bericht zufolge rieten britische Anwälte ihren Klienten normalerweise, die meiste Zeit im Land zu verbringen, also mehr als sechs Monate im Jahr. Allerdings gebe es hier einen Ermessensspielraum, der Meghan helfen könnte. Dass die Herzogin die britische Staatsbürgerschaft weiter anstrebt, bestätigte ein Sprecher von Harrys Ehefrau der Zeitung.

Unterdessen ist Meghan erneut in Vancouver unterwegs gewesen. Dort hat sie eine feministische Gruppe namens "Justice for Girls" besucht. Auf dem Twitter-Account der Organisation sind Bilder mit der Herzogin zu sehen. Zuvor war die 38-Jährige schon mit einem Wasserflugzeug von ihrem Domizil auf Vancouver Island zum Victoria Harbour Airport geflogen, um dem "Downtown Eastside Women's Center" in Vancouver einen Überraschungsbesuch abzustatten. Via Facebook ist auch von diesem Ausflug ein Bild an die Öffentlichkeit gelangt: "Jetzt schaut mal, mit wem wir heute Tee getrunken haben! Die Herzogin von Sussex, Meghan Markle, besuchte uns heute, um Themen zu besprechen, die die Frauen in der Gemeinde betreffen", hieß es dazu.

Während der kleine Archie bei seiner Mutter in Kanada ist, geht Harry in London seiner Arbeit nach. Der Herzog von Sussex hat sich bei seinem ersten Auftritt nach der Rücktrittsankündigung mit jungen Rugby-Spielern getroffen. Anschließend präsentierte er die Auslosung der Rugby-League-Weltmeisterschaft 2021 im Buckingham-Palast. Er lachte dabei viel und wirkte nahezu befreit.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser