08.12.2019, 07.45 Uhr

Aktuelles Wetter im Dezember 2019: HIER kann es gefährlich werden! DWD warnt vor Glatteis und heftigen Sturmböen

Nach beschaulicher Weihnachtszeit sieht das Wetter aktuell zumindest noch nicht aus. Dafür warnt der Deutsche Wetterdienst vor schweren und orkanartigen Sturmböen und Glatteis. HIER wird es besonders gefährlich.

Der DWD warnt vor schweren Sturmböen und Glatteis. Bild: dpa/Symbolbild

Der Dezember ist angekommen, der zweite Advent steht vor der Tür und so langsam aber sicher könnte sich doch auch das passende Weihnachtswetter einstellen. Mehr als sinkende Temperaturen, die sich rund um den Gefrierpunkt eingefunden haben, ist davon bislang allerdings noch nichts zu sehen. Zumindest die Aussichten auf Schnee zum Weihnachtsfest haben die Meteorologen noch nicht ganz aufgegeben, wie zuletzt berichtet wurde.

Wetter Dezember aktuell: Bis zu 10 Grad an Nordsee und Alpen

So weit sind wir allerdings noch nicht ganz. Zunächst müssen wir uns sogar mit steigenden Temperaturen auseinandersetzen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) aktuell informiert. Das zweite Adventswochenende startet am Freitag von Nordwesten etwa bis zu einer Linie Saarland - Niederlausitz mit starker Bewölkung und zeitweise Regen. Vorsicht in einigen Mittelgebirgstälern: Dort kann es vormittags gebietsweise zu Überfrierungen kommen. Die Höchstwerte klettern auf 2 bis 8 Grad, bei Dauernebel 0 Grad. An der Nordsee und an den Alpen sind laut DWD sogar bis zu 10 Grad drin.

DWD warnt vor Sturm, schweren Sturmböen und Glatteis

Dazu wird es reichlich stürmisch! Mit Ausnahme des Südens erwartet uns frischer Südwestwind mit starken, "im Küstenumfeld sowie in den Hochlagen der Berge stürmische Böen". Besonders stürmisch könnte es direkt an den Küsten werden. Auf exponierten Mittelgebirgsgipfeln drohen sogar schwere Sturmböen, wie der DWD informiert.

In der Nacht zu Samstag (07.12.) erwarten uns RichtungSüden und Südosten ziehen vorankommende Regenfälle. Besonders dort droht Glatteis-Gefahr! Ansonsten soll die Bewölkung vonNordwesten her auflockern. Allerdings seien Schauer und kurze Gewitter nicht ausgeschlossen. Die Tiefstwerte sollen auf7 Grad im Nordwesten und -4 Grad in einigen Alpentälern fallen. Und auch der Wind lässt noch nicht nach. Erwartet wird "stark böiger, an der See und im Bergland in Böen weiterhin stürmischer Südwest- bis Westwind, auf exponierten Gipfeln schwere Sturm- bis orkanartige Böen".

Wettervorhersage aktuell für das Wochenende Samstag, 07.12., und Sonntag, 08.12.2019

Wirklich winterlich wird es auch am Samstag noch nicht. Es bleibt laut DWD "wechselnd bis stark bewölkt mit einzelnen, teils gewittrigen Schauern, im äußersten Südosten und in Alpentälern in den Frühstunden gebietsweise etwas Regen mit Glatteisgefahr." Das Thermometer sollim Südosten bis auf 3 Grad steigen, 10 Grad werden entlang des Rheins erwartet. Zudem ist mit mäßigem und in Böen starkem Südwest- bis Westwind zu rechnen. Im Bergland und an der See halten Sturmböen beziehungsweise schwere Sturm- bis orkanartigen Böen weiter an. Erst gegen Abend soll der Wind allmählich nachlassen.

Zumindest die vereinzelten Schauer sollen in der Nacht zum Sonntag vorübergehend etwas nachlassen. Besonders im Osten und Süden kann es dabei stellenweise auch auflockern. Später erwarten uns von Nordwesten "wieder dichtere Wolken und bis in die mittleren Landesteile ausgreifend etwas Regen". Mit +6 bis -1 Grad wird es zudem wieder etwas kälter.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/fka/ews.de

Empfehlungen für den news.de-Leser