30.11.2019, 07.55 Uhr

Terrorattacke auf der London Bridge im News-Ticker: 2 Tote nach Messerattacke! Attentäter saß schon als Terrorist im Knast

Auf der London Bridge kam es am Freitagnachmittag zu einer Messerstecherei, bei der zwei Menschen starben. Wie jetzt bekannt wurde, soll es sich bei dem Täter um einen verurteilten Terroristen handeln.

Ein Polizist auf der London Bridge nach der Messerattacke. Bild: picture alliance/Dominic Lipinski/PA Wire/dpa

Bei dem erschossenen Attentäter von London handelt es sich um einen verurteilten 28-jährigen Terroristen, der vor einem Jahr vorzeitig aus der Haft entlassen wurde. Das sagte der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei, Neil Basu, am frühen Samstagmorgen. Usman K. sei im Jahr 2012 wegen Terror-Straftaten verurteilt und im Dezember 2018 vorzeitig zur Bewährung entlassen worden. Er hatte der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge Verbindungen zu islamistischen Terrorgruppen. Laut "Times" war der Attentäter aus der Haft entlassen worden, nachdem er zugestimmt hatte, eine elektronische Fußfessel zu seiner Überwachung zu tragen.

Er tötete 2 Menschen! Attentäter von London war vorzeitig aus Haft entlassener Terrorist

Der Mann hatte mit einem Messer am Freitagnachmittag auf der London Bridge mitten in der britischen Hauptstadt zwei Passanten getötet und drei weitere verletzt. Der Nationale Gesundheitsdienst (NHS England) teilte mit, der Zustand eines der Verletzten sei kritisch, aber stabil. Die Polizei erschoss ihn dann nach einer Rangelei mit Passanten. Er habe eine Bombenattrappe am Körper getragen, sagte der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei, Neil Basu. Der britische Premier Boris Johnson sagte der BBC, er sei immer dagegen gewesen, dass Schwer- und Gewaltverbrecher vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen würden, insbesondere wenn es sich um Terroristen handele.

Messerattacke auf der London Bridge im News-Ticker

Alle aktuellen Informationen zur Terror-Attacke auf der London Bridge erfahren Sie hier im News-Ticker auf news.de.

  • Mann sticht auf Passanten ein
  • Polizei erschießt Angreifer
  • Beamten gehen von Terrorattacke aus
  • Zwei Tote nach Messerattacke
  • Täter war verurteilter Terrorist

+++ 30.11.2019: Londons Bürgermeister Khan: Polizeipräsenz nach Anschlag erhöht +++

Die Zahl der Polizeistreifen in der britischen Hauptstadt ist nach der tödlichen Messerattacke an der London Bridge erhöht worden. Es werde mehr sichtbare Präsenz von Beamten am Wochenende geben, sagte der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan in einem Interview mit BBC Radio am Samstag. Der Anschlag erfolgte rund zwei Wochen vor der britischen Parlamentswahl am 12. Dezember.

Zwei Menschen starben, drei weitere wurden verletzt, als der bereits wegen terroristischer Aktivitäten vorbestrafte Usman Khan am Freitag auf sie einstach. Er war 2012 verurteilt worden und erst im vergangenen Jahr wieder auf freien Fuß gelangt, wie die Polizei in der Nacht mitteilte.

+++ 30.11.2019: Attentäter von London war verurteilter Terrorist +++

Bei dem Attentäter von London handelt es sich um einen verurteilten 28-jährigen Terroristen, der vor einem Jahr vorzeitig aus der Haft entlassen wurde. Das sagte der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei, Neil Basu, am frühen Samstagmorgen laut der britischen Presseagentur PA. Usman K. sei im Jahr 2012 wegen Terror-Straftaten verurteilt und im Dezember 2018 vorzeitig zur Bewährung entlassen worden. Laut PA hatte der Attentäter Verbindungen zu islamistischen Terrorgruppen. Premierminister Boris Johnson hatte bereits angedeutet, dass der Täter bereits wegen Terrorismus verurteilt worden war.

Basu sagte, Usman K. habe in der Gegend von Staffordshire gelebt. Ein weiterer Täter werde nach dem Angriff derzeit nicht gesucht. Dennoch arbeite man schnell, um sicherzustellen, dass keine weiteren Menschen in den Angriff verwickelt gewesen seien und keine Gefahr mehr für die Öffentlichkeit bestehe.

Der Täter habe vor dem Angriff an einer Veranstaltung in der nahe gelegenen Fishmongers' Hall mit dem Titel "Zusammen lernen" teilgenommen. Laut Medien handelt es sich bei der Veranstaltung um ein Resozialisierungsprogramm für Ex-Häftlinge, organisiert von der Cambridge Universität. "Wir gehen davon aus, dass der Angriff innen begann, bevor er das Gebäude verließ und auf der London Bridge weitermachte, wo er festgehalten und schließlich von bewaffneten Polizisten gestellt und erschossen wurde", sagte Basu laut PA. Bei den beiden Getöteten handele es sich um einen Mann und eine Frau. Die drei Verletzten - ein Mann und zwei Frauen - seien noch im Krankenhaus.

+++ 30.11.2019:Bericht: Attentäter hatte Kontakte zu islamistischen Terrorgruppen +++

 

Der Attentäter von London war der Polizei einem Bericht zufolge bekannt und hatte Verbindungen zu islamistischen Terrorgruppen. Das meldete die Nachrichtenagentur PA am Freitagabend unter Berufung auf Quellen im Sicherheitsapparat. Weitere Informationen zur Identität des Mannes, der mit einem Messer zwei Passanten getötet und drei weitere verletzt hatte, gab es zunächst nicht. Die Polizei hatte den Mann nach einer Rangelei mit Passanten erschossen. Er habe eine Bombenattrappe am Körper getragen, sagte der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei, Neil Basu, bei einer Pressekonferenz am Abend. Premierminister Boris Johnson deutete an, dass der Täter bereits wegen Terrorismus verurteilt worden war.

+++ 29.11.2019: Polizei bestätigt zwei Todesopfer bei Messerattacke in London +++

Bei der Messerattacke in London am Freitag sind nach Angaben der Polizei neben dem Angreifer zwei Menschen getötet worden. Drei weitere Opfer würden in Krankenhäusern behandelt, sagte eine Sprecherin am Abend.

+++ 29.11.2019: Zwei Tote nach Messerattacke +++

Am Abend nach der Messerattacke meldete der "Guardian, dass eines der Opfer des Täters seinen Verletzungen erlag und gestorben ist. Die BBC spricht sogar von zwei Todesopfern. Weitere Details zum Zustand der verletzten Personen ist aktuell nicht bekannt.

+++ 29.11.2019: Video veröffentlicht: Passanten halten Täter fest +++

Im Netz kursieren nach der Tat viele Videos. Laut "Bild" sieht man vier Männer, die mit dem Täter auf dem Boden ringen und versuchen ihn ruhig zu halten. Ein Mann im Anzug hält ein Messer in der Hand. Ist es die Tatwaffe? Danach kommen die Polizisten hinzu, bitten die Zivilisten sich zu entfernen und dann schießt ein Beamter. 

Londons Bürgermeister lobte die tapferen Passanten für ihren Einsatz. "Das waren wirklich die Besten von uns und sie stehen beispielhaft für den Mut und das Heldentum der ganz normalen Londoner, die in die Gefahr hineinrennen und ihre eigene Sicherheit riskieren, um andere zu retten", zitiert ihn "Bild"

Dieses Video-Material wird für die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat noch wichtig sein. Deshalb bat Khan  im Namen von Scotland Yard darum, Video-, Ton- und Fotoaufnahmen von der Attacke mit der Polizei zu teilen. Sie könnten den Ermittlern helfen.

+++ 29.11.2019: Scotland Yard: Messerangriff in London war Terror +++

Die britische Polizei stuft die Messerattacke mit mehreren Verletzten in London als Terrorangriff ein. Das teilte Scotland Yard am Freitag mit. Ein Verdächtigter sei noch am Tatort erschossen worden. Er habe eine Bombenattrappe am Körper getragen. Eine weitere Gefahr für die Öffentlichkeit gebe es aber nicht. Der Vorfall ereignete sich auf der London Bridge im Zentrum der britischen Hauptstadt. Mehrere Menschen erlitten Stichverletzungen. Zu ihrem Gesundheitszustand machte die Polizei zunächst keine Angaben.

Die Polizei rief Zeugen auf Twitter dazu auf, Hinweise und Videos vom Tathergang einzureichen. Offenbar hatten Passanten versucht, den Angreifer zu überwältigen.

Einem BBC-Reporter zufolge, der am Tatort war, hatten mehrere Menschen versucht, einen Mann zu Boden zu drücken. Dann seien Schüsse gefallen.

+++ 29.11.2019: Polizei behandelt Messerangriff in London wie Terrorattacke +++

Bei der Messerattacke mit mehreren Verletzten in London handelt es sich nach Angaben der Ermittler um einen Terrorangriff. Das teilte Scotland Yard am Freitag mit. Ein Verdächtigter sei noch am Tatort erschossen worden.

+++ 29.11.2019: Scotland Yard: Messerangriff in London war Terror +++

Die Londoner Polizei behandelt den Messerangriff mit mehreren Verletzten auf der London Bridge wie eine Terrorattacke. Das teilte Scotland Yard am Freitag mit. Noch seien die Umstände jedoch unklar. Auf einen Mann hätten die Beamten geschossen, hieß es weiter.

Einem BBC-Reporter zufolge, der am Tatort war, hatten mehrere Menschen versucht, einen Mann zu Boden zu drücken. Dann seien Schüsse gefallen. In einem Video, das in sozialen Medien kursierte, war zu sehen, wie mehrere Polizisten ihre Waffen auf einen am Boden kauernden Mann auf der Brücke richteten.

Die Brücke und Umgebung wurden weiträumig abgesperrt. Passanten wurden aufgefordert, den Anweisungen der Sicherheitskräfte zu folgen. London Bridge ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit einem betriebsamen Bahnhof. Auf Videos im Internet war zu sehen, wie viele Menschen versuchten, in Panik die Brücke und Umgebung zu verlassen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser