02.11.2019, 16.07 Uhr

Knigge: HIER ist Trinkgeld Pflicht!

Trinkgeld geben? Bitte nicht in diesen Ländern! An welchen Orten Sie Ihr Kleingeld besser im Geldbeutel behalten und welche erheblichen Folgen das Geben von Trinkgeld hat, lesen Sie in diesem Beitrag.

Trinkgeld - DAS müssen Sie beachten Bild: picture alliance/Stephanie Pilick/dpa

Wollen Sie Ihren Kellner beleidigen? Dann sollten Sie DAS unbedingt wissen:

Trinkgeld als Beleidigung

Auch wenn Trinkgeld hierzulande eine gut gemeinte und angebrachte Geste von einem Gast ist, kommt es nicht in allen Ländern gut an. Tatsächlich gibt es Orte, an denen Sie Ihr Trinkgeld besser in der Tasche behalten, wenn Sie nicht in ein großes Fettnäpfchen treten möchten.

Japan

In Japan riskieren Sie das Servicepersonal sogar zu beleidigen, wenn Sie nach dem Essen wie gewohnt einen Trinkgeld-Schein aus dem Geldbeutel zaubern. Hier gilt es nämlich als selbstverständlich, dass ein Gast wie ein König behandelt wird und dass diese Dienstleistung bereits im Grundpreis eingerechnet ist. Schenken Sie den Japanern stattdessen ein freundliches Lächeln, dann machen Sie garantiert nichts falsch.

China

Auch an vielen chinesischen Orten behalten Sie Ihr Trinkgeld besser bei sich. Eine zunehmende Veränderung dieses Trinkgeld-Tabus zeichnet sich jedoch immer mehr in den typisch touristischen Orten ab.

Skandinavien

In Ländern wie Skandinavien, Norwegen, Dänemark und Finnland werden Sie vom Kellner eher schräg angesehen, wenn Sie mehr als den Rechnungsbetrag bezahlen wollen. Hier ist es eher unüblich, Trinkgeld zu geben. Schweden gehört zu der nordischen Ausnahme. Hier ist es ganz üblich ca. zehn Prozent Trinkgeld springen zu lassen.

Trinkgeld als Pflicht

Wo an einigen Orten das Trinkgeld geben als würdelos angesehen wird, so ist Trinkgeld in anderen Gebieten sogar Teil des monatlichen Lohnes. Gerade in den USA und auch in Kanada verdienen Servicekräfte verhältnismäßig wenig. Hier gehört Trinkgeld nicht nur zum guten Benehmen, sondern die Angestellten sind sogar sehr darauf angewiesen. Rechnen Sie in diesen Ländern also gut mit 15 bis 20 Prozent Trinkgeld mit ein.

Und in Deutschland?

In Deutschland kein Trinkgeld zu geben, gehört sich eher nicht, es sei denn, Sie waren mit dem Service ganz und gar nicht zufrieden. Ansonsten dürfen Sie hier gerne fünf bis zehn Prozent der entstandenen Rechnungssumme oben drauflegen. Hält man es aber trotz gutem Service nicht für nötig, etwas Kleingeld oder sogar einen Schein dazulassen, so wird man in einem Restaurant auch gerne einmal mit einem bösen Blick verabschiedet. Wichtig: Geben Sie Trinkgeld immer direkt in bar. So stellen Sie eher sicher, dass es an die richtige Person gelangt und vermeiden, dass zusätzliche Kreditkartengebühren entstehen.

NM/add/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser