30.10.2019, 10.05 Uhr

Hurrikan Pablo aktuell: Meteorologischer Hammer! Hurrikan entsteht vor Europa

Normalerweise ist es im Nordatlantik für einen Hurrikan viel zu kalt, doch Hurrikan Pablo belehrt Meteorologen eines besseren. Am Wochenende hat sich erstmals ein Hurrikan kurz vor Europas Küste gebildet.

Erstmals hat sich an der Küste Europas ein Hurrikan ausgebildet. Bild: AdobeStock / JAYANNPO

Das gab es noch nie in der Geschichte der Wetteraufzeichnung: Am Wochenende hat sich vor der Küste Europas ein Hurrikan gebildet. Doch seine Lebenszeit war glücklicherweise nur von kurzer Dauer.

Hurrikan Pablo 2019: Meteorologische Sensation an Europas Küste

Der Tropensturm Pablo zog am Wochenende durch die südöstlichen Azoren. Um Punkt 16 Uhr am Sonntag (27.10.2019) erreichte der Wirbelsturm die Stärke eines Hurrikans. Und das ausgerechnet im Nordatlantik. Eine meteorologische Sensation: So nah an Europa hat sich bislang noch nie ein Hurrikan gebildet. Normalerweise ist die Wassertemperatur im Nordatlantik viel zu gering, um die Entstehung eines Hurrikans zu gewährleisten. Eigentlich liegt die Untergrenze bei 26 Grad, 700 Kilometer vor der Küste Portugals waren es jedoch nur 18 Grad.

Kurze Lebensdauer! Hurrikan Pablo zerfällt zu Sturmtief

Laut "weather.com" begünstigte jedoch kalte Höhenluft eine instabile Höhenschichtung. Dadurch bildeten sich Gewitter und Regenschauer rund um Pablos Auge. Im Vergleich zu anderen Hurrikans erreichte Pablo allerdings nur eine geringe Größe. Sein Sturmzentrum hatte laut Experten einen Durchmesser von zehn bis 14 Kilometer - normalerweise sind es 30 Kilometer. Doch bereits am Wochenanfang ist der Hurrikan zu einem Sturmtief zerfallen.

Lesen Sie auch:Gewitter, Tornado und Co.: Bei DIESEN Warnstufen sollten Sie im Haus bleiben!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/loc/news.de