09.12.2018, 14.52 Uhr

Skurriler Unfall in England: Frau (60) rammt sich Trinkhalm ins Auge und stirbt qualvoll

Nach dem Aus für Plastikstrohhalme sind Trinkhalme aus Metall oder Glas im Kommen. Doch die Röhrchen bergen eine tödliche Gefahr, wie eine 60-Jährige aus England am eigenen Leib erfahren musste. Die Frau rammte sich einen Metallhalm ins Auge und starb qualvoll.

Bei einem skurrilen Unfall mit einem Trinkhalm aus Metall ist eine 60-Jährige gestorben (Symbolbild). Bild: Patrick Pleul / picture alliance / dpa

Um der wachsenden Umweltverschmutzung Einhalt zu gebieten, sind Einwegartikel wie Besteck oder Trinkhalme aus Plastik passé. Als Alternative bieten sich Strohhalme aus Metall, Glas oder Papier an - doch die Trinkröhrchen können auch eine tödliche Gefahr bedeuten, wie im Fall einer 60 Jahre alten Engländerin deutlich wird.

Tödlicher Trinkhalm! Frau (60) tot nach Strohhalm-Unfall

Im britischen "Mirror" ist von einer Frau namens Elena Lindsay Struthers-Gardner zu lesen, die nach einem skurrilen Unfall mit einem Trinkhalm aus Metall qualvoll starb. Ende November diesen Jahres habe sich der Zwischenfall im Haus der 60-Jährigen im Örtchen Broadstone unweit von Bornemouth in Südengland zugetragen, bei dem Elena Struthers-Gardner unglücklich fiel. Dabei bohrte sich ein wiederverwendbares Trinkröhrchen durch das Auge der Seniorin bis ins Gehirn.

Tödliche Hirnverletzungen nach Sturz auf Metall-Trinkhalm

Das Unfallopfer kam zwar umgehend ins Krankenhaus nach Southampton, doch die Ärzte sahen sich machtlos, die schweren Hirnverletzungen der Patientin zu heilen. Wenige Stunden, nachdem Elena Lindsay Struthers-Gardner ins Krankenhaus eingeliefert wurde, ließ ihre Familie die lebenserhaltenden Maschinen abstellen, die Patientin erlag wenig später ihren schweren Verletzungen.

Auch lesenswert: Irrer Crash! Pferd brettert durch Windschutzscheibe und stirbt

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser