Von news.de-Redakteurin - 04.12.2019, 08.48 Uhr

Hundertjähriger Kalender Dezember 2019: Weiße Weihnachten? DAS verrät der 100-jährige Kalender

Der erste Winter-Monat steht bevor: Dürfen wir uns nun auf Schnee und ein weißes Weihnachtsfest freuen? Oder fällt der Winter aus? Wie das Wetter im Dezember 2019 werden könnte, verrät uns ein Blick auf den 100-jährigen Kalender.

Dürfen wir uns auf weiße Weihnachten freuen? Bild: AdobeStock / Lilya

Die kälteste Jahreszeit steht in den Startlöchern: Am 1. Dezember beginnt aus meteorologischer Sicht der Winter. Müssen wir uns nun auf eisige Temperaturen und Schnee einstellen? Oder erwartet uns ein milder Dezember? Der Hundertjährige Kalender gibt einen ersten Anhaltspunkt, wie das Wetter im Dezember im Merkurjahr 2019 werden könnte.

Hundertjähriger Kalender gibt Wetter-Ausblick für Dezember 2019

Laut Wetterprognose des 100-jährigen Kalenders startet der Dezember gleich am ersten Tag mit Schnee. Der meteorologische Winteranfang soll seinem Namen also alle Ehre machen. Danach sollen drei windige und stürmische Tage folgen. "Am 5. schneit es erneut sehr stark", heißt es im Hundertjährigen Kalender. Zwar soll es schon einen Tag später aufhellen, jedoch soll es dafür "grausam kalt" werden. Bis zum 20. Dezember 2019 soll diese Kältewelle andauern. Dann regnet es pünktlich zum Weihnachtsfest. Weiße Weihnachten können wir laut Hundertjährigem Kalender vergessen. Das klingt ganz nach Weihnachtstauwetter. Erst am 29. Dezember soll es wieder schneien und eisig kalt werden. Wir dürfen gespannt sein, ob die Vorhersage des 100-jährigen Kalenders wirklich so eintreffen wird.

Lesen Sie auch:"Rekordwinter?" Meteorologen wagen erste Prognose

So funktioniert der Hundertjährige Kalender 2019

Im 17. Jahrhundert verfasste der Abt Mauritius Knauer das Calendarium oeconomicum practicum perpetuum. Für die Mönche sollte diese Sammlung von Wettervorhersagen eine genaue Prognose des Wetters ermöglichen. Damals allerdings, um die Landwirtschaft zu verbessern.
Sieben Jahre lang führte Knauer Tagebuch und notierte alle Wetterereignisse. Dabei bezog er sich bei seiner Langzeitprognose auf die damalige astronomische Weltanschauung. Die Menschen kannten bereits die Himmelskörper Mond, Saturn, Jupiter, Mars, Sonne, Venus und Merkur. Der Abt ordnete jedem von ihnen jeweils die Herrschaft über ein Jahr zu.

Somit gibt der Hundertjährige Kalender einen Überblick über das Wetter in einem Sieben-Jahres-Rhythmus. Immer am 21. März übernimmt ein neuer Himmelskörper die Regentschaft über den Himmel. 2019 steht das Jahr unter der Regentschaft des Merkurs.

Wettervorhersage für ein ganzes Jahr - Ist das möglich?

Der Hundertjährige Kalender sagt in keinem Fall das Wetter der nächsten 100 Jahre voraus. Wer dies glaubt, liegt völlig falsch. Manche Einflüsse verhalten sich in einem Jahr völlig anders als von Knauer beschrieben, daher müssen diese immer berücksichtigt werden. Um das zu können, muss man sich auch mit den Mondphasen auskennen. Die meisten Wetterveränderungen finden meist am zweiten oder dritten Tag nach dem Neu- oder Vollmond statt. Auch Sonnenfinsternisse können das Wetter in einem Jahr beeinflussen.

Meteorologen halten jedoch nicht viel von den Wettermythen. "Nicht nur, weil das Klima sich bis heute verändert hat, viele Bauernregeln sind einfach nur aus schönen Reimen oder Mythen, aber nicht aus Beobachtungen entstanden", erklärt Meteorologe Hartmut Graßl gegenüber "Focus Online". Der 100-jährige Kalender sei nichts anderes als "reine Scharlatanerie".

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Empfehlungen für den news.de-Leser