20.11.2018, 16.29 Uhr

Waldbrände in Kalifornien 2018:               +++ 10.11.2018, 08.35 Uhr: Waldbrände bei Malibu: Cher, Lady Gaga und andere Stars betroffen +++

USA, Paradise: Ein ausgebrannter Pkw und Trümmer nach dem Waldbrand, dem sogenannten "Camp"-Feuer. Bild: dpa/Barbara Munker

Die Fernsehserie "Baywatch - Die Rettungsschwimmer von Malibu" mit David Hasselhoff und Pamela Anderson machte den Küstenort weltberühmt. Die Stadt bei Los Angeles ist als Wohnort unter anderem von Thomas Gottschalk und Barbra Streisand bekannt. Zahlreiche Stars sind nun von dem dort wütenden Großfeuer betroffen oder in Gefahr.

"Ich sorge mich um mein Haus, aber ich kann nichts tun", twitterte zum Beispiel Popsängerin Cher, die seit mehr als 45 Jahren dort eine Immobilie besitzt, wie aus dem Tweet hervorging.

Auch Lady Gaga fragte sich bei Twitter, ob ihr Haus in Flammen aufgehe. "Alles, was wir tun können, ist, zusammen und füreinander zu beten." Gaga dankte auch Feuerwehr, Polizei und Rettungskräften.

Aufgrund der Waldbrände in Kalifornien waren der Nachrichtenagentur AP zufolge auch Prominente wie der Schauspieler Scott Baio, der Regisseur und Oscar-Preisträger Guillermo del Toro ("Shape of Water - Das Flüstern des Wassers"), die TV-Persönlichkeiten Caitlyn Jenner und Kim Kardashian sowie die Schauspielerin Alyssa Milano und der Schauspieler Rainn Wilson gezwungen, ihre Häuser zu verlassen.

Jenner postete bei Instagram ein Video, sie sei in Sicherheit. Kardashian, die auch den Feuerwehrleuten dankte, schrieb bei Twitter: "Wir sind alle in Sicherheit und das ist, was zählt."

+++ 10.11.2018, 04.28 Uhr: Waldbrände wüten in Kalifornien - Mindestens neun Tote +++

Die schweren Waldbrände in Kalifornien haben zu stellenweise katastrophaler Zerstörung geführt und nach Angaben der Behörden mindestens neun Menschen das Leben gekostet. In der Stadt Paradise im Norden des Bundesstaats starben Menschen in ihren brennenden Autos. Auch der Promi-Ort Malibu im Süden ist durch ein weiteres Großfeuer in Gefahr. Wie die Feuerwehr mitteilte, breiteten sich die Brände durch auffrischende Winde extrem schnell aus. In der Nähe fraß das Feuer Flächen von der Größe von sechs Fußballfeldern in nur einer Minute.

+++ 09.11.2018, 20.41 Uhr: Mindestens fünf Tote bei Waldbränden in Kalifornien +++

Bei den Waldbränden in Kalifornien sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Sie seien tot in ihren ausgebrannten Fahrzeugen aufgefunden worden, teilte das Sheriff-Büro in Butte County mit. Die Menschen hätten versucht, den Flammen zu entkommen. Wegen der schweren Brandverletzungen sei eine Identifikation noch nicht möglich.

Der Sender NBC berichtete, dass die Opfer in der Stadt Paradise gefunden worden seien. Alle 27.000 Einwohner seien aufgefordert worden, die Stadt zu verlassen. Die Waldbrände hätten die Stadt in ein Inferno verwandelt.

+++ 09.11.2018, 17.13 Uhr: Kalifornische Küstenstadt Malibu wegen Waldbränden evakuiert +++

Wegen der Waldbrände in Kalifornien wird die für ihre schicken Villen und Strände bekannte Küstenstadt Malibu evakuiert. Die Anweisung gelte für das gesamte Gebiet südlich der Autobahn 101 zwischen Ventura County und Malibu Canyon und umfasse auch die Kleinstadt westlich von Los Angeles, wie die Stadt am Freitagmorgen (Ortszeit) auf ihrer Website mitteilte. Die Autobahn 101 sei wegen des sogenannten Woolsey Feuers auf weiten Teilen in beiden Richtungen gesperrt.

Medien berichteten von mindestens 15 abgebrannten Häusern im Gebiet Oak Park in Ventura County, nördlich der Autobahn. Bisher seien 75 000 Häuser in Los Angeles und Ventura County evakuiert worden. Anwohner wurden aufgefordert, für die Evakuierung Küstenstraßen zu nutzen. Canyon Roads, die zwischen Felsschluchten hindurchführten, seien zu vermeiden, hieß es.

+++ 09.11.2018, 14.22 Uhr: Straßensperrungen in Kalifornien aufgrund von Waldbränden +++

Reisende in Kalifornien müssen derzeit mit Einschränkungen im Straßenverkehr rechnen. Ein Großfeuer im Norden des US-Bundesstaates führt zu zahlreichen Straßensperrungen, unter anderem des Highways 70. Darauf weist das Auswärtige Amthin.

Außerdem sind unter anderem San Francisco und die Bay Area von starker Luftverschmutzung aufgrund der Rauchentwicklung betroffen. Reisende finden aktuelle Informationen zu den Bränden unter calfire.ca.gov sowie zur Luftqualität unter airnow.gov.

Am Freitag waren im Norden Kaliforniens Tausende Menschen auf der Flucht vor den Waldbränden. Im besonders betroffenen Bezirk Butte County wurde der Notstand ausgerufen.

  • Seite:
  • 4
  • 5
  • 6
Empfehlungen für den news.de-Leser