24.01.2018, 12.03 Uhr

Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen: Schüler ersticht Mitschüler an Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen

Ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen hat am Morgen des 23. Januar 2018 seinen Mitschüler erstochen. Bild: dpa

Ein Schüler soll einen Mitschüler an einer Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen getötet haben. Der tatverdächtige 15-Jährige wurde am Dienstagmorgen festgenommen, wie Staatsanwaltschaft und Polizei in Dortmund mitteilten. Die Ermittler gingen nach ersten Erkenntnissen nicht von einem Amoklauf an der Schule in Lünen aus. "Das ist, glaube ich, auszuschließen", sagte der ermittelnde Staatsanwalt Heiko Artkämper.

Schüler ersticht Mitschüler an Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen (NRW)

Die Hintergründe der Tat an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule mit ihren fast 1000 Schülern waren zunächst unklar. "Zu der Art der Verletzungen des Opfers können wir derzeit noch keine Angaben machen", hieß es. Der getötete Junge sei 14 Jahre alt gewesen.

Laut Polizei geschah die Tat am Dienstag um kurz nach 8.00 Uhr. Streifenwagen und Rettungskräfte seien alarmiert worden. Das Opfer aus Lünen soll ebenso wie der Tatverdächtige ein Schüler der Schule sein. Der tatverdächtige Schüler hat die deutsche Staatsbürgerschaft. Der 15-Jährige sei in Deutschland geboren, teilte die Polizei am Dienstag mit. Er habe außerdem einen kasachischen Pass. Bei dem getöteten 14-Jährigen handelt es sich demnach ebenfalls um einen Deutschen.Seelsorger betreuten Angehörige, Schüler und Lehrer.

Messer-Attacke in Käthe-Kollwitz-Gesamtschule: Mordkommission ermittelt gegen Schüler

Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Der Tatverdächtige sollte vernommen werden. "Im Moment laufen die Ermittlungen auf Hochtouren, warum das genau passiert ist, was genau passiert ist", sagte eine Polizeisprecherin. Am Tatort werde nach Spuren gesucht, Zeugen würden vernommen.

Die Kollwitz-Schule ist eine von zwei Gesamtschulen in Lünen, einer Stadt am Rand von Ruhrgebiet und Münsterland. Nach Angaben der Stadtverwaltung besuchen 968 Schüler die Einrichtung. Die Schule hat mehrere Schwerpunkte. Neben einer musisch-künstlerischen Ausrichtung spielen Sprachen, Sport und naturwissenschaftliche, technische und mathematische Schwerpunkte tragende Rollen.

Lünens Bürgermeister entsetzt über Gewalttat

Lünens Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns hat sich "entsetzt und fassungslos" über die tödliche Gewalttat an einer Gesamtschule in seiner Stadt gezeigt. "Diese schreckliche Tat macht mich tief betroffen. Unser tiefes Mitgefühl und unsere Anteilnahme gelten der Familie des Opfers", teilte Kleine-Frauns auf der Internetseite der Stadt mit.

"Unsere Gedanken sind aber auch auf die Schulgemeinde gerichtet. In diesen schweren Stunden sind wir für sie da. Es gibt keine Worte, die Trost spenden können. Aber wir werden zeigen, dass wir in Lünen in solchen Situationen zusammenstehen", hieß es weiter. Kleine-Frauns kündigte für diesen Mittwoch um 12.00 Uhr eine Schweigeminute in allen Schulen und im Lüner Rathaus an.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/news.de

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser