Uhr

Extrem-Wetter im Rückblick:  News-Ticker zum Sturm "Friederike" - Fortsetzung 2

Sturm Friederike riss vielerorts Bäume aus. Bild: dpa

+++ 18.01.18, 08.41 Uhr: Zahlreiche Flugausfälle am Flughafen München +++

Aufgrund des Sturmtiefs "Friederike" sind am Münchner Flughafen einige Flüge gestrichen worden. Acht Flüge von und nach Berlin, Düsseldorf, Hamburg und Köln der Lufthansa wurden wegen des Sturmtiefs annulliert, wie der Flughafen München am Donnerstagmorgen mitteilte. Darüber hinaus fallen acht Flüge der niederländischen Airline KLM aus, die aufgrund des Wetters in Amsterdam nicht starten. Im Laufe des Tages könnten zudem noch weitere Flugausfälle hinzukommen, sagte ein Sprecher des Flughafens.

Am Frankfurter Flughafen hingegen herrscht Regelbetrieb. "Wir haben keine Probleme", sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport am Donnerstag. Am Morgen habe es keine wetterbedingten Ausfälle gegeben. Laut Prognosen soll es auch ein normaler Tag werden. "Wir sind voraussichtlich nicht direkt betroffen", sagte der Sprecher.

+++ Donnerstag, 18.01.2018, 08.36 Uhr: Tödliche Unfälle auf glatten Straßen +++

In Teilen Niedersachsens führte die Glätte zu zahlreichen Unfällen - am Abend und in der Nacht besonders rund um Wilhelmshaven und Westerstede. Auf den Autobahnen 28 und 29 krachte es "im Minutentakt", wie die Polizei mitteilte. Zwei Menschen wurden leicht verletzt.

Auch in Oberbayern berichtete die Polizei von vielen Unfällen durch Schneefall. In Baden-Württemberg kam kurz nach Mitternacht ein 23-Jähriger ums Leben. Er saß auf dem Beifahrersitz eines Wagens, der gegen einen Sattelzug schleuderte. Der Fahrer war bei Glätte zu schnell unterwegs gewesen.

Auf einer Landstraße in Sachsen ist ein Linienbus frontal gegen einen Baum geprallt. Der Fahrer und drei der vier Insassen wurden bei dem Unfall am Mittwochnachmittag schwer verletzt. Der Baum habe sich bis zur ersten Sitzreihe in den Bus hineingebohrt, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochabend. Die vierte Insassin, eine Schülerin, kam mit leichten Verletzungen davon. Wie die Polizei mitteilte, war der Bus auf winterlich glatter, abschüssiger Straße zwischen Grünhain und Zwönitz (Erzgebirgskreis) in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen.

In Sachsen ist ein Bus gegen einen Baum geprallt - es gab mehrere Verletzte. Bild: dpa

+++ 17.01.18, 14.01 Uhr: Massenkarambolage im Schneegestöber auf A93 +++

Bei einer Massenkarambolage mit 15 Fahrzeugen sind am Mittwoch auf der Autobahn 93 in Bayern drei Menschen leicht verletzt worden. Die Wagen, darunter zwei Laster, seien in der Nähe von Bad Abbach bei Schneegestöber ineinander geraten, sagte ein Polizeisprecher. Die Autobahn wurde in Fahrtrichtung Regensburg für die Bergungsarbeiten gesperrt.

+++ 17.01.18, 13.55 Uhr: Es wird windig: Sturmtief Friederike mit Böen bis Orkanstärke +++

Sturmtief "Friederike" bringt ungemütliches und vor allem sehr windiges Wetter nach Deutschland. Mit schweren Sturmböen bis zu orkanartigen Böen von 90 bis 115 Kilometern pro Stunde muss vor allem in Nordrhein-Westfalen, dem südlichen Niedersachsen, Nordhessen und Thüringen sowie in Teilen Sachsen-Anhalts und Sachsens gerechnet werden. Im höheren Bergland sowie in herausragenden Lagen sind am Donnerstag auch orkanartige Böen mit mehr als 120 km/h möglich, wie der Deutsche Wetterdienst am Mittwoch in Offenbach berichtete. Nach Süden hin sind verbreitet noch stürmische Böen oder Sturmböen zu erwarten.

+++ 17.01.18, 09.42 Uhr: Schnee und Glätte treffen Berufsverkehr - Zahlreiche schwere Unfälle +++

In Thüringen stürzte am Morgen auf der A9 bei Schleiz ein mit Gurken beladener LKW bei Schneeglätte auf ein 30 Meter entferntes Feld neben der Fahrbahn - der Fahrer blieb unverletzt. In Nordrhein-Westfalen musste etwa die Autobahn 2 zwischen Herford und Vlotho in Fahrtrichtung Hannover gesperrt werden. Grund war laut Polizei ein Glätteunfall mit einem Lastwagen, dessen Anhänger zwei Spuren blockierte. Der Fahrer kam mit Verletzungen in eine Klinik.

Ein Gurkenlaster kippte auf der A9 in den Graben. Bild: dpa

Auf der A623 in Rheinland-Pfalz kippte nahe dem Autobahndreieck Friedrichsthal ein Lebensmittellaster um. Weil der 18-Tonner die Fahrbahn blockierte, wurde die Autobahn in beide Richtungen gesperrt. Der Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

Auch in Hessen behinderte winterliches Wetter den Verkehr. Auf der Autobahn 7 gab es bei Kassel-Nord Beeinträchtigungen in beide Richtungen wegen Schneeglätte. Auch dort blockierten Lastwagen die Fahrbahnen.

Auf glatten Straßen in Niedersachsen gab es zahlreiche nächtliche Unfälle. In Salzbergen im Emsland kippte am Morgen der Anhänger eines Transporters mit 100 Schweinen um. Mindestens 18 Tiere verendeten.

Im nördlichen Schleswig-Holstein berichtete die Feuerwehr von einigen Glätteunfällen, bei denen es auch Verletzte gab. Auf der Autobahn 23 bei Itzehoe seien am Morgen drei Autos von der Fahrbahn abgekommen, sagte ein Polizeisprecher. Ein Mensch wurde verletzt.

+++ Mittwoch, 17.01.18, 08.13 Uhr: Mehrere Schulkinder bei Busunfällen auf glatten Straßen verletzt +++

Drei Busse mit Schulkindern sind in Nordrhein-Westfalen am Mittwochmorgen bei Glatteis verunglückt. Dabei wurden mehrere Menschen leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. In Nümbrecht im Oberbergischen Kreis ist ein Bus auf abschüssiger Strecke bei Schneeglätte von der Fahrbahn abgekommen. Dabei seien der Fahrer sowie weitere sieben Menschen leicht verletzt worden; unter ihnen seien auch Schulkinder, wie ein Sprecher der Polizei sagte.

Auf der Landstraße 194 bei Euskirchen wurden sieben Menschen bei einem Unfall mit einem Schulbus leicht verletzt - auch hier sollen Schüler unter den Verletzten sein, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Auf der Bundesstraße 265 bei Zülpich ist ein Schulbus gegen einen Baum gekracht. Verletzte gab es hier ersten Erkenntnissen nach nicht. Der Einsatz laufe aber noch, hieß es bei der Polizei am Mittwochmorgen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/kns/news.de/dpa

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3