In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Eine Lockerung der Beschränkungen ist in Deutschland vom Tisch. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise, lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
23.08.2017, 09.25 Uhr

Sex-Festival "From the Flames" in England: Mann tot in Zelt gefunden - Starb er bei einer Sex-Orgie?

Bei einem Sex-Festival in England ist offenbar ein Mann ums Leben gekommen. Zudem fanden die Ermittler eine bewusstlose Frau neben dem Toten. Kam der Tote womöglich während einer Sex-Orgie ums Leben?

Bei einem Sex-Festival in England ist ein Mann ums Leben gekommen. (Symbolbild) Bild: dpa

Bei einem Sex-Festival nahe Royal Turnbridge Wells im britischen Kent ist offenbar ein Mann, ca. 50 Jahre, ums Leben gekommen. Neben dem Toten fanden die Polizisten zudem eine bewusstlose Frau, die sofort in eine Klinik gebracht werden musste.

Mann tot in Zelt aufgefunden - Frau lag bewusstlos neben ihm

Wie die britische "Daily Mail" berichtet, habe man die etwa 40-Jährige Frau mit einem Helikopter in ein Krankenhaus geflogen. Polizisten hatten die beiden in einem Zelt gefunden. "Der Mann wurde vor Ort für tot erklärt. Sein Tod wird als 'ungeklärter Todesfall' behandelt", zitiert das britische Blatt einen Polizeisprecher von Kent. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an.

Bereit im Vorfeld hatte unkonventionelle Festival für heftige Diskussionen gesorgt. Vor allem bei den Bewohnern von Turnbridge Walls sorgte die Sex-Veranstaltung für Unbehagen. Rund 250 Teilnehmer sollen am Wochenende beim "From the Flames"-Festival eine heftige Sex-Party gefeiert haben. Knapp 700 Euro sollen die Tickets gekostet haben. Dafür stand jedem Besucher unter anderem ein Luxus-Zelt mit diversen Sexspielzeugen zum Swingen zur Verfügung.

Sex-Festival "From the Flames" in Kent: Festivalbetreiber äußern sich nicht zum mysteriösen Todesfall

Ob der Mann womöglich bei einem Sex-Unfall ums Leben kam ist bislang nicht bekannt. Augenzeugen berichteten, dass sie einen Gasgrill in dem Zelt des Toten gesehen hatten. Bislang gilt eine Kohlenmonoxid-Vergiftung jedoch nur als reine Spekulation. Die Festivalbetreiber wollten zu dem schrecklichen Vorfall bislang keine Stellung nehmen. Veranstalterin Helen Smedley veröffentlichte auf ihrem privaten Facebook-Account lediglich ein Statement, in dem sie allen beteiligten ihren Dank aussprach.

Tod auf Festival in England: Obduktion soll Klarheit bringen

Der bewusstlosen Frau soll es mittlerweile wieder besser gehen. Auch gehe die Polizei davon aus, dass während des Festivals illegale Drogen konsumiert worden. Die Polizei erhofft sich nun neue Hinweise von den Festival-Besuchern. Zudem soll das Obduktionsergebnis, welches in den kommenden Tagen erwartet wird, endlich Licht ins Dunkle bringen.

Lesen Sie auch: Festival evakuiert! Heftige Unwetter fordern Tote und Verletzte.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser