27.07.2017, 09.36 Uhr

Tragödie auf US-Rummel: Gesamte Gondel löst sich aus Fahrgeschäft - 1 Toter und 7 Schwerverletzte

Todes-Drama auf einem Rummel in Columbus im US-Staat Ohio: Ein 18-Jähriger ist am Mittwoch während seiner Fahrt im "Fireball" ums Leben gekommen. Sieben weitere Personen wurden schwer verletzt.

Offenbar hatte sich eine Schaukel an dem Fahrgeschäft gelöst. Die Fahrgäste fielen mehrere Meter in die Tiefe. Bild: news.de-Screenshot (youtube/UNIROCK)

Tödlicher Unfall auf einem Jahrmarkt in Columbus im US-Staat Ohio: Ein 18-Jähriger ist am Mittwoch (Ortszeit) in einem Fahrgeschäft ums Leben gekommen, wie örtliche Medien berichteten. Sieben weitere Personen seien verletzt worden, fünf von ihnen befänden sich im kritischen Zustand, sagten Feuerwehrleute dem Sender NBC24 Columbus.

Tragödie auf US-Jahrmarkt: Menschen aus Fahrgeschäft geschleudert - 1 Toter und 7 Schwerverletzte

Auf einem Amateurvideo war zu sehen, wie sich Sitzreihen aus einer Art Schaukel gelöst hatten, als sie nahe dem Boden war. Auf Anordnung des Gouverneurs John Kasich wurden die Fahrgeschäfte auf dem Ohio State Fair geschlossen. Der Jahrmarkt war erst am Mittwoch geöffnet worden. Er soll am 6. August enden.

Wie CNN berichtet, seien über 70 Fahrten mit dem "Fireball", so der Name des Fahrgeschäfts, von Staatsbeamten kontrolliert worden, eine davon sogar am 25. Juli. Durch die jüngsten Regenfälle fanden die nächsten geplanten Inspektionen jedoch verzögert statt. "Es wurde mehrfach kontrolliert und heute wurde die Inspektion abgemeldet", erklärt Michael Vartorella, Chef-Inspektor der Vergnügungsfahrt-Sicherheitsabteilung. Offenbar ein fataler Fehler. Drei der sieben Verletzten schweben CNN zufolge noch immer in Lebensgefahr. Die Opfer sind zwischen 13 und 41 Jahre alt.

Freizeitpark-Unfall kein Einzelfall

Dies ist nicht der erste tödliche Unfall in einem US-Vergnügungspark. Im vergangenen Jahr starb ein 10-jähriger Junge, als er aus der höchsten Wasserrutsche der Welt fiel. Wie Augenzeugen damals berichteten, soll sich der Sicherheitsgurt des Jungen gelöst haben. Die 51 Meter hohe Rutsche ist seit dem tragischen Unglück geschlossen. Auch in England kam in diesem Jahr bereits zu einem tödlichen Unfall in einem Freizeitpark. Dort kam eine 11-jährige während einer Wildwasserfahrt ums Leben.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser