24.04.2017, 09.44 Uhr

Maddie McCann 2017 News: Neue schockierende Theorie - Wurde Maddie versklavt?

Ex-Scotland Yard-Ermittler Colin Sutton sorgt mit einer neuen Theorie im Fall der entführten Maddie McCann für Furore. Denn er glaubt, dass Maddie nach ihrer Entführung verkauft wurde - in Afrika.

Maddie McCann wurde vor fast zehn Jahren entführt. Bild: dpa

Ihr Fall machte vor 10 Jahren Schlagzeilen. Die kleine Maddie wurde bei einem Familienurlaub in Portugal aus ihrem Ferienhaus entführt. Ihre Eltern starten eine verzweifelte Suchaktion, wenden sich über Jahre hinweg an die Öffentlichkeit bei der Suche nach ihrer vermissten Tochter. Bis heute gibt es jedoch keine Spur von Maddie.

Maddie McCann soll in Marokko gesehen worden sein

Nun sorgt ein Ex-Polizist für Wirbel und bestätigt, was viele gefürchtet haben. Denn es gibt eine Spur, die sehr ernst zu nehmen ist. Eine Zeugin berichtete, das Mädchen am 9. Mai 2007 in Marokko gesehen zu haben. Das war sechs Tage nach der Entführung des Mädchens. Was danach mit dem Mädchen geschah, ist unklar.

Ex-Polizist glaubt, Maddie McCann wurde von Menschenhändlern entführt

Colin Sutton, ein ehemaliger Scotland Yard-Polizist, erklärt gegenüber der britischen Zeitung "Mirror" nun eine neue Theorie. Denn er hält es für äußerst wahrscheinlich, dass Maddie von Menschenhändlern entführt und dann nach Afrika verschleppt wurde. Weiterhin nimmt er an, dass Maddie in Mauretanien einer reichen Familie verkauft worden sei und nun als Sklavin gehalten werde. Der moderne Sklavenhandel existiere und die zuständigen Ermittler sollten der Entführung Maddies hin zum Menschenhandel nachgehen, so der Inspektor.

Passend dazu: Lügendetektor-Test gefordert! Maddies Eltern unter Beschuss

Entführt am 3. Mai 2007
Maddie McCann
zurück Weiter

1 von 20

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/sba/news.de