Der Kindesmissbrauch von Münster schlägt bundesweit hohe Wellen. Stündlich kommen neue Details zu den grauenhaften Kindesvergewaltigungen ans Licht. Alles zu den Ermittlungen erfahren Sie hier in unserem Ticker.

mehr »
01.03.2017, 10.24 Uhr

Radioaktiver Dampf ausgetreten: Nuklearer Zwischenfall! AKW in Bayern abgeschaltet

Im Atomkraftwerk Gundremmingen in Bayern kam es am Montag zu einem Zwischenfall. Aus einem Ventil sei radioaktiver Dampf ausgetreten. Ist die Bevölkerung nun in Gefahr?

Im Atomkraftwerk in Gundremmingen kam es zu einem Zwischenfall. Das AKW wurde abgeschaltet. Bild: dpa

Wegen eines Zwischenfalls an einem Ventil ist Block B des Atomkraftwerks Gundremmingen in Bayern am Montag abgeschaltet worden. Nach Angaben der Betreiber waren zum Abschluss der Revision Prüfungen unter anderem an Sicherheits- und Entlastungsventilen durchgeführt worden.

Radioaktiver Dampf in Atomkraftwerk in Bayern ausgetreten

Im nuklearen Bereich habe eines der elf Ventile, die sich innerhalb des geschlossenen Sicherheitsbehälters befinden, zur Prüfung korrekt geöffnet, aber nicht wieder verschlossen werden können. Der ausgetretene radioaktive Dampf sei in dem geschlossenen Sicherheitsbehälter verblieben, betonte ein Sprecher.

Lesen Sie auch: Behörden melden Explosion in französischem Atomkraftwerk.

Wie gefährlich ist der Zwischenfall im AKW?

Block B sei ordnungsgemäß per Hand abgeschaltet worden. Derzeit werde der Vorfall untersucht. Nach vorläufiger Einschätzung sei das Vorkommnis als meldepflichtiges Ereignis in die Kategorie "Normal" einzustufen. Personal, die Anlage und ihre Umgebung seien nicht gefährdet gewesen.

Das AKW gehöre "zu den ältesten und gefährlichsten Atomkraftwerken in Deutschland", zitiert "oe24.at" Manfred Doppler vom Anti-Atom-Komitee. Eine Stilllegung sei überfällig.

Die deutschen Atomkraftwerke und ihre Restlaufzeiten

Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima hat die Bundesregierung ihre Laufzeitverlängerung für die Kernkraftwerke zurückgenommen und einen schrittweisen Atomausstieg beschlossen. Statt frühestens 2036 soll der letzte Meiler bis zum Jahr 2022 vom Netz gehen. Acht Meiler wurden 2011 sofort abgeschaltet. 2015 folgte ein weiteres. 2017 und 2019 sollen nach bisherigen Plänen jeweils ein AKW folgen, 2021 und 2022 jeweils drei. Der Rückbau wird Jahre dauern und Milliarden kosten - hinzu kommen die ungewissen Kosten bei der Endlagerung des Atommülls. Die Restlaufzeiten der noch laufenden Reaktoren:

Bundesland Atomkraftwerk Haupteigentümer Laufzeit
Baden-Württemberg Neckarwestheim II EnBW 1989-2022
Philippsburg II EnBW 1984-2019
Bayern Isar II E.ON 1988-2022
  Gundremmingen B RWE/E.ON 1984-2017
  Gundremmingen C RWE/E.ON 1984-2021
Niedersachsen Grohnde E.ON 1985-2021
  Emsland RWE/E.ON 1988-2022
Schleswig-Holstein Brokdorf E.ON/Vattenfall 1986-2021

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser