10.02.2017, 11.25 Uhr

Zivilstreife in Osnabrück: Brutalo-Polizisten prügeln Porschefahrer (72) krankenhausreif

Es sind schwere Vorwürfe, mit denen ein 72 Jahre alter Mann aus Osnabrück die Polizei belastet. Seine Behauptung, der Autofahrer sei von Polizisten so schwer verletzt worden, dass er im Krankenhaus behandelt werden musste, hat für die beschuldigten Ordnungshüter jetzt strafrechtliche Konsequenzen.

In Osnabrück soll ein 72-jähriger Autofahrer Opfer von brutaler Polizeigewalt geworden sein, als er von zwei Polizisten in Zivil krankenhausreif geschlagen wurde (Symbolbild). Bild: Friso Gentsch / picture alliance / dpa

Die Polizei, dein Freund und Helfer? Dieser Behauptung würde Jörg O. aus Osnabrück wohl vehement widersprechen. Der 72-Jährige soll nämlich, so schilderte er es gegenüber der "Osnabrücker Zeitung", von Polizisten während einer vermeintlichen Verkehrskontrolle angegriffen und verletzt worden sein.

Zivilstreife stoppt Porschefahrer - und prügelt auf ihn ein

Demnach wurde der Pharmazeut aus Osnabrück Mitte Januar von der Polizei angehalten, als er mit seinem Porsche unterwegs war. Zwei Beamte in Zivil sollen das Auto gestoppt und den 72-jährigen Fahrer mit vorgehaltener Pistole aus dem Wagen komplimentiert haben. Doch damit war das Martyrium für Jörg O. noch nicht beendet: Während seine Ehefrau auf dem Beifahrersitz saß, fügte das Polizisten-Duo dem Mann Verletzungen zu. Der "Osnabrücker Zeitung" zufolge habe Jörg O. Prellungen an der Nase und am Kiefer davongetragen, eine Platzwunde an der Lippe und mehrere lockere Zähne seien ebenfalls das Resultat des rabiaten Polizei-Einsatzes. Der 72-Jährige musste deshalb in einem Krankenhaus behandelt werden.

Lesen Sie auch: Neues Gesetz im Anmarsch: 5 Jahre Knast für Attacken auf Polizisten

Falsch überholt? Deshalb wurde Jörg O. von Polizisten gestoppt

Doch wie kam es zu dem Zwischenfall mit der Polizei? Jörg O. und seine Frau seien in den frühen Morgenstunden auf der Bundesstraße unterwegs gewesen und ärgerten sich über einen schwarzen Kombi, der die linke Spur blockiere. Erst als der Porschefahrer rechts an dem dunklen Kombi vorbeigezogen sei, begann das Dilemma; die Ehefrau von Jörg O. berichtete der "Osnabrücker Zeitung" von Licht- und Hupzeichen. An einer Ampelkreuzung näherten sich dann die Zivilpolizisten dem Paar im Porsche und forderten den Fahrer in ruppigem Ton auf, das Auto zu verlassen, heißt es.

Schläge ins Gesicht: Anzeigen gegen Polizei und Porsche-Fahrer

Er sei aus dem Wagen gezerrt und mit Schlägen ins Gesicht traktiert worden, gab der 72-Jährige an. Als der Porschefahrer auf der Straße lag, wurden ihm Handschellen angelegt - erst da dämmerte es dem Osnabrücker, dass er es mit Polizisten zu tun hatte, denn einen Polizeiausweis bekam der Autofahrer zuvor nicht zu Gesicht.

Auch interessant: Kampfsportler prügelt 4 Polizisten ins Krankenhaus

Der blutige Polizeieinsatz hat jedoch ein Nachspiel: Jörg O. habe die beiden Zivilbeamten wegen Körperverletzung angezeigt. Doch auch Jörg O. selbst hat nach dem Zwischenfall mehrere Anzeigen am Hals - der "Osnabrücker Zeitung" zufolge soll der 72-Jährige wegen ordnungswidrigem Überholen auf der rechten Spur, Widerstand gegen die Staatsgewalt und gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr belangt werden.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/grm/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser