21.10.2016, 11.16 Uhr

Bizarrer Prozess: Penis nicht zu klein für Vergewaltigung - 7 Jahre Knast

Lügen haben kurze Beine! Ein Vergewaltiger beteuerte vor Gericht seine Unschuld. Der Grund: Sein Mikropenis mache eine solche Tat unmöglich. Doch vor Gericht hatte seine Lüge keine Chance. Der Richter ließ nachmessen.

Ein Vergewaltiger wollte sich mit einem kleinen Penis rausreden. Bild: Fotolia / stnazkul

In der Kürze liegt die Würze, sagt ein Sprichwort. Der Kanadier Jacques Rouschop wollte diese Eigenschaft jedoch nicht dafür verwenden, Lust zu bringen, sondern als Ausrede. Der 44-Jährige hat zwei Prostituierte vergewaltigt und vor Gericht behauptet, sein Penis sei für eine solche Tat viel zu kurz. Doch er hat die Rechnung ohne die Justiz gemacht. Die ließ nämlich nachmessen.

Mikropenis-Ausrede fruchtet nicht! 7 Jahre Haft für Vergewaltiger

Wie das kanadische Nachrichtenportal "Ottawa Citizen" schreibt, habe eine Krankenschwester eine Länge von fünf Zentimetern im erigierten Zustand gemessen. Es kam, wie es kommen musste: Rouschop wurde verurteilt. Seine Mikropenis-Ausrede half ihm rein gar nicht. Der vorbestrafte Triebtäter soll nun für sieben Jahre in den Knast. "Ich kann nicht glauben, dass das wirklich passiert, nachdem ich mit meiner Penisgröße an die Öffentlichkeit gegangen bin", zitiert "Citizen" den Vergewaltiger.

Krasse Vergewaltigungsfälle
Gewaltverbrechen
zurück Weiter

1 von 62

Lesen Sie auch: Penis-Gutachten soll Unschuld beweisen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser