29.07.2016, 12.20 Uhr

"Sie wollte ein Hund sein": Vater sperrt Tochter (17) wegen Snapchat-Filter in Käfig

Ein 17-jähriges Mädchen wird von seinem Vater für drei Tage lang in einen Käfig gesperrt. Der Grund: Ein Foto, das den Teenager mit einem Hundegesicht zeigt. Nur ihre Großmutter konnte Schlimmeres verhindern.

Wegen dem Hunde-Snapchat-Filter landete Monica Cruz im Käfig. Bild: Screenshoot/News.de/youtube ( News 10 Live)

Damit hatte Monica Cruz wohl nicht gerechnet! Als ihr Vater ihr auf Facebook veröffentlichtes Snapchat-Foto mit einem Hundefilter entdeckt, sperrt er sie kurzerhand in einen Hundekäfig. Erst nach drei Tagen wurde die 17-Jährige von ihrer Großmutter gefunden. Ihre Eltern wurden bereits kurz darauf verhaftet, berichtet "News10Live".

Vater sperrt Tochter wegen Snapchat-Filter in Käfig

Gegenüber der Polizei sagte Monica: "Meine Mutter saß auf der Couch und weinte. Sie sagte, sie würde für mich beten. Mein Vater war in meinem Schlafzimmer und als nächstes steckte ich plötzlich im Käfig, wie ein Hund. Ich konnte nicht glauben, dass mir meine Eltern sowas wegen ein paar Snapchat-Fotos antun würden."

Als die Großmutter ihre Enkelin telefonisch nicht erreichen konnte und auch ihr Sohn nicht mehr auf Anrufe reagierte, wurde sie misstrauisch. Normalerweise würde ihre Enkelin sie immer anrufen. Mindestens einmal die Woche besucht Monica ihre Großmutter, um ihr im Haushalt zu helfen, gibt Odalys Cruz zu Protokoll. "Ich spürte, dass etwas nicht stimmt und beschloss, zu ihnen nach Hause zu gehen, um mich zu vergewissern, dass alles in Ordnung ist. Dann habe ich meine Enkelin im Käfig entdeckt", so Cruz.

"Meine Tochter wollte ein Hund sein, also habe ich sie auch so behandelt"

"News10Live" zufolge musste das Mädchen drei Tage lang Hundefutter essen und Wasser aus einem Napf trinken. Während dieser Zeit durfte sie weder duschen, noch die Toilette besuchen. Doch warum sperrt ein Vater seine Tochter drei Tage lang in einen Tierkäfig? Bei seiner Verhaftung erzählte Ronaldo Cruz, dass er nicht glücklich darüber gewesen sei, dass seine Tochter im Internet wie ein Hund aussehen wollte. Um ihr Disziplin beizubringen griff er schließlich zu dieser drastischen Maßnahme.

"Meine Tochter wollte ein Hund sein, also habe ich sie auch so behandelt", so der Vater. Er und seine Frau müssen nach Angaben des amerikanischen Nachrichtenseite nun wegen Gefährdung des Kindeswohl verantworten. Monica ist derzeit in der Obhut ihrer Großmutter.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/ife/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser