Von news.de-Volontärin Saskia Weck - Uhr

Rote Unterwäsche, Bleigießen und viele Schläge: Silvesterbräuche in den USA, Brasilien, China und Japan

So feiern andere Kulturen das Neujahrsfest. Bild: Romolo Tavani/Fotolia

Silvester in den USA

In den südlichen Staaten der USA werden an Silvester gerne Linsen-Speisen gegessen. Da diese Geld-Münzen ähneln, sollen sie Glück und Geldsegen bringen. In Teilen der USA, in denen früher Deutsche siedelten (z.B. Pennsylvania), wird in der Silvesternacht noch immer Sauerkraut serviert. Manche Amerikaner verlassen am Neujahrstag aus Aberglauben den ganzen Tag nicht das Haus. Wenn doch etwas das Haus verlassen sollte, droht angeblich Unglück.

Silvester in Brasilien

Die Brasilianer feiern ganz in Weiß gekleidet in das neue Jahr, denn Weiß steht für Frieden, Reinheit und Unschuld. Wie in Italien, tragen die brasilianischen Frauen rote Unterwäsche, um Liebesglück im neuen Jahr zu beschwören.

Silvester in China

Am Silvesterabend essen die Chinesen im Kreise ihrer Liebsten zusammen zu Abend. Ein Feuerwerk gibt es am 31. Dezember nicht, dafür aber zum chinesischen Neujahrsfest Mitte Februar. Zu diesem Event kommt das Milliardenreich praktisch zum Stillstand und man besucht seinen Heimatort. In der Nacht zum Neujahrsfest werden, in der Hoffnung auf Geldsegen und Glück im nächsten Jahr, kleine Teigtaschen in Form alter, chinesischer Geldstücke gegessen. Anschließend gibt es im ganzen Land Feuerwerk-Shows.

Silvester in Japan

Im Land der aufgehenden Sonne isst man zur Jahreswende traditionell Mochis, kleine Klöße aus Klebreis. Sie sollen Glück bringen. Nicht wenige Japaner sind an den klebrigen Bällchen qualvoll erstickt, weshalb sich die meisten Japaner bestens mit Erster Hilfe auskennen. Liegt ein Mochi-Opfer am Boden, sollen fünf Schläge zwischen die Schulterblätter vor dem Tod bewahren.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

saw/sba/news.de/berlin.de/n-tv.de

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3