12.08.2015, 14.36 Uhr

Nahe eines Badestrandes: Unglaublich, wie dieser 6-Meter-Hai gefangen wurde

Seine Schnauze ist riesig, sein Körper gigantisch. Kaum zu glauben, dass dieser Monster-Hai einem australischen Fischer ganz in der Nähe eines Badestrandes (!) ins Netz ging. Die Grusel-Bilder gibt's hier.

Der Australier Geoff Brooks postete dieses Bild auf Facebook. Bild: news.de-Screenshot (Facebook/GeoffBrooks)

Monster-Hai in Australien gefangen: Blutiges Spektakel an Bord

Diese Bilder könnten gut und gerne auch aus einem Horrorfilm stammen. Sie zeigen einen vier bis sechs Meter langen Erst vor kurzem soll hier eine Hai-Attacke passiert sein. Wie der "Northern Star" berichtet, habe sich in der Zwischenzeit der vermeintliche Fischer namens Matthew gemeldet. Er behauptet, den Tigerhai bereits vor einigen Wochen gefangen zu haben.

Der Monster-Hai war einem Fischer offenbar per Zufall ins "Netz" gegangen. Bild: news.de-Screenshot (Facebook/GeoffBrooks)

Hai kämpfte um Beute und wurde so selbst zum Fang

Dabei hatte er eigentlich einen ganz anderen Hai am Haken. Doch dann sei ihm der letztlich gefangene Monster-Hai dazwischen gekommen, der ihm seinen Fang streitig machen wollte. "Ich kämpfte gerade mit einem Hammerhai, als der Tigerhai plötzlich auftauchte und ihn schluckte", erzählt Matthew. Dabei sei das Tier an der Bord seines Bootes gekracht. Der Fischer habe ihn getötet und an Land gebracht.

Schließlich wurde er so selbst zu Fischfutter. Nur ein kleines Andenken an seinen Sensationsfang habe Matthew behalten, sagt er bei "Northern Star" - einen Zahn des Tigerhais. Der Fischer selbst war von seiner Beute ansonsten wohl weniger beeindruckt als viele Beobachter. "Ich habe schon mit weit größeren Haien getaucht", versicherte er.

FOTOS: Löwe, Tiger & Co. Diese Tiere fressen Menschen

Lesen Sie hier: Experten rätseln über Killer-Haie.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser