13.10.2020, 22.40 Uhr

Corona: Irre Idee: Die Flaming Lips stecken Konzertbesucher in Plastikkugeln

Der Frontmann der Flaming Lips ist bekannt dafür, gelegentlich in durchsichtigen Plastikblasen aufzutreten. Da lag die Idee nicht fern, die Sache während der Corona-Pandemie einfach umzudrehen - und das Publikum in die Blasen zu stecken.

Wayne Coyne von den Flaming Lips in seiner Space Bubble Bild: Gio D''Angelico/Landmark Media/ImageCollect/spot on news

Der Sänger der Rockband The Flaming Lips ("American Head"), Wayne Coyne (59), ist bekannt dafür, auf seinen Konzerten gerne mal in einer großen Plastikkugel über die Bühne und das Publikum zu kullern. In Zeiten von Corona kam dem Frontmann und seiner Band nun eine besondere Idee: Warum nicht die Plätze tauschen und das Publikum zur Sicherheit in die Kugeln stecken?

"American Head" von den Flaming Lips hier auf Amazon hören

"Es ist mit Sicherheit eine bizarre Situation"

"Es klingt absurd, aber [...] es wird langsam ernst und real", erklärt Coyne dem Musikblog "BrooklynVegan". "Wir werden langsam damit fertig, tatsächlich eine Show auf die Beine zu stellen, bei der drei Leute in jeder Blase sein werden und wir spielen vielleicht zwei Shows pro Nacht und bekommen jedes Mal ein großes Publikum." Erste Testläufe gab es auch schon, etwa für die Late-Night-Show von Stephen Colbert (56).

"Es ist mit Sicherheit eine bizarre Situation", erklärt er. Er schlage nicht vor, dass es eine Lösung für die ganze Welt sein soll. "Ich sage nur, dass die Flaming Lips es so probieren können und wenn du unsere Musik magst, kannst du kommen und uns sehen. Du wirst halt in einer von diesen Space Bubbles stehen müssen, aber vielleicht ist das was Gutes. Vielleicht ist das mal was anderes."

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser