Uhr

Wartungen Lauchhammer aktuell am 06.06.2023: Wo momentan mit Störungen zu rechnen ist

Im Bezirk Kleinleipisch in Lauchhammer laufen seit Montagvormittag Wartungsroutinen am Stromnetz. Temporär muss mit Stromausfällen gerechnet werden. Alle Informationen über Arbeiten am Stromnetz in Lauchhammer seit 05.06.23 und wohin Sie sich bei einem Stromausfall wenden können, erfahren Sie hier auf news.de

Die Stromnetzbetreiber sorgen durch regelmäßige Überprüfungen die technische Sicherheit des Stromnetzes. (Foto) Suche
Die Stromnetzbetreiber sorgen durch regelmäßige Überprüfungen die technische Sicherheit des Stromnetzes. Bild: Adobe Stock / fodo.mediaH.Dostal

Störungen und Wartung in Lauchhammer aktuell

Momentan ist laut dem Portal Störungsauskunft.de eine Wartungs-Meldung für die Stadt Lauchhammer verzeichnet. Der zuständige Stromversorger ist hier Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH. Die brandenburgische Bevölkerung muss im Schnitt übers Jahr verteilt mit etwa 18 Minuten ohne Strom auskommen. Stromausfälle sind also bei weitem nicht die Regel, auch nicht in Lauchhammer. In einem Großteil der Fälle werden sogenannte Niederspannungsstörungen verzeichnet, die nur einen oder wenige Haushalte betreffen. Wer sich über die aktuellen Geschehnisse in der Region informieren möchte, findet im Folgenden alle Detailinformationen zu den laufenden Arbeiten.

Diese Wartungen werden aktuell am 06.06.2023 in Lauchhammer durchgeführt

Seit 05.06.2023, 08:00 Uhr werden im Bereich Grenzweg in Kleinleipisch, Lauchhammer im Verwaltungsbezirk 'Lauchhammer' (PLZ 01979, Oberspreewald-Lausitz - Górne Błota-Łužyca) routinemäßige Wartungsarbeiten im Auftrag von Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH durchgeführt. Es kann momentan zu Störungen kommen, ein Ende der Arbeiten ist noch nicht absehbar. Ein Live-Report des Netzbetreibers ist nicht verfügbar.

(Stand: 06.06.2023, 22:57 Uhr)

Weiteres zum Thema: Was tun, wenn der Strom abgestellt wird?

Stromausfall in Lauchhammer melden: Wie landet meine Störungsmeldung an der richtigen Stelle?

Vorab ist klarzustellen: Eine Störung der Elektrik ist in den meisten Fällen kein Notfall. Wählen Sie nur im Ernstfall die Notrufnummern der Polizei oder der Feuerwehr. Versuchen Sie vielmehr zunächst herauszufinden, ob das Problem zum Beispiel nur in Ihrer Wohnung besteht, etwa weil eine Sicherung in Ihrem Sicherungskasten herausgeflogen ist. Ist das nicht der Fall, dann suchen Sie die Seite für Strörungsmeldungen Ihres Stromnetzbetreibers auf und melden dort Ihren Vorfall.

Hier finden Sie die Entstörhotline von Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom.

Das Stromnetz in Deutschland - Eine Erfolgsgeschichte

Die Geschichte der deutschen Stromversorgung begann Ende des 19. Jahrhunderts mit der Elektrifizierung von Großstädten. Die ersten Stromnetze wurden für die Straßenbeleuchtung genutzt. Die Technologie wurde schnell weiterentwickelt, und es wurden immer mehr Stromnetze gebaut. 1891 fand die erste Drehstromübertragung über eine Strecke von 176 Kilometern statt, was die Versorgung von Städten aus der Ferne ermöglichte. In den 1920er Jahren wurde die Elektrifizierung des Landes vorangetrieben, und immer mehr Wohnungen wurden mit Strom versorgt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Stromnetz stark beschädigt, aber in den Nachkriegsjahren wurde es schnell wieder aufgebaut. In den 1950er Jahren wurde das Stromnetz modernisiert und erweitert, um den steigenden Bedarf an Elektrizität zu decken. In den 1970er Jahren wurde der Ausbau von Kernkraftwerken vorangetrieben, was zu einer weiteren Erweiterung des Stromnetzes führte. Heute ist das Stromnetz in Deutschland eines der größten und modernsten der Welt und spielt eine wichtige Rolle bei der Umstellung auf erneuerbare Energien.

Blackouts in Europa: Italien ohne Strom

Europa blieb bisher weitesgehend von flächendeckenden Störungen im Stromnetz verschont. Bereits im Jahr 2003 sorgte jedoch ein Zwischenfall in Italien für Schlagzeilen. An einem Sonntag im September war das gesamte Land mehrere Stunden ohne Strom, inklusive der italienischen Inseln waren insgesamt 56 Millionen Menschen betroffen. Sogar der Bahn- und Flugverkehr war zeitweise lahmgelegt. Zehntausende Sonntagspendler und Reisende strandeten an Bahnhöfen und Flughäfen. Sogar 3 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Blackout mussten verzeichnet werden. Am selben Abend war dann der Strom wieder da. Als Ursache für den Ausfall wurde damals eine Panne in der Schweiz genannt, wo eine Hochspannungsleitung ausgefallen war.

Lesen Sie auch: Ist in Deutschland im Winter ein großflächiger Stromausfall möglich?

Folgen Sie news.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis aktueller Daten KI-gestützt erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

roj/news.de

Themen:
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.