Erstellt von - Uhr

Stromausfall Leuna aktuell am 12.06.2024: HIER liegen Strom-Störungen vor

Am Dienstagmorgen hat sich in Leuna im Ortsteil Kötzschau ein Ausfall der Stromversorgung ereignet. Alle Informationen zum Stromausfall in Leuna, der seit 11.06.24 besteht und wie Sie optimal vorbereitet sind, erfahren Sie hier auf news.de

Licht am Ende des Tunnels: Stromausfälle in Deutschland sind in der Regel sehr schnell wieder behoben. (Foto) Suche
Licht am Ende des Tunnels: Stromausfälle in Deutschland sind in der Regel sehr schnell wieder behoben. Bild: Adobe Stock / Evgen

Störungen und Wartung in Leuna aktuell

Derzeit ist laut dem Portal Störungsauskunft.de eine Meldung für die Stadt Leuna verzeichnet. Hierbei handelt es sich um einen Eintrag des Stromnetzbetreibers Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH zu einer einzelnen Störung. Die Verfügbarkeit des deutschen Stromnetzes ist im Durchschnitt sehr hoch, so auch in Leuna in Sachsen-Anhalt. Trotzdem können Unterbrechungen in der Stromversorgung hin und wieder vorkommen. In vielen Fällen handelt es sich um Niederspannungsstörungen, die nur einen oder wenige Haushalte betreffen. Wer sich über die aktuellen Geschehnisse in der Region informieren möchte, findet im Folgenden alle Detailinformationen zu den laufenden Arbeiten.

Folgende Störungen liegen aktuell am 12.06.2024 in Leuna vor

Der Stromnetzbetreiber Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH verzeichnet im Bereich Landesstraße L184 in Kötzschau, Schladebach, Leuna (PLZ 06237, Saalekreis) eine Störung. Bisher hat noch kein Anwohner explizit Beeinträchtigungen rückgemeldet. Das Problem soll seit 11.06.2024 um 11:08 Uhr bestehen, Monteure versuchen es derzeit zu lösen. Wann die Störung voraussichtlich behoben sein wird, ist noch nicht bekannt. Der Netzbetreiber hat leider keine weiteren Details zum Ausfall gemeldet.

(Stand: 12.06.2024, 14:27 Uhr)

Stromausfall in Leuna melden: So nehmen Sie Kontakt zum zuständigen Netzbetreiber auf

Sollten Sie von einem Stromausfall betroffen sein, bewahren Sie zunächst Ruhe und überprüfen Sie, ob beispielsweise wegen Überlast eine Sicherung im Sicherungskasten ausgelöst wurde. Melden Sie einen Stromausfall nicht sofort den Rettungsleitstellen von Polizei oder Feuerwehr, meist liegt kein Notfall vor. Die richtige Adresse ist daher Ihr Energieversorger.

Hier gelangen Sie zur Störungsauskunft Ihres Netzbetreibers Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom.

Sind auch Sie von größeren Störungen betroffen?

Wenn Sie selbst oder sogar ein größeres Gebiet von einer Strom-Störung betroffen sind, empfehlen die Behörden folgendes: Informiert sein über die Lage in Ihrem Umfeld ist in so einem Fall wichtig. Nutzen Sie die Medien, hören Sie die Meldungen von lokalen Radiosendern oder belesen Sie sich online. Hier bei news.de erfahren Sie immer die aktuelle Situation in Ihrer Stadt. Nur in außerordentlichen Notfällen wählen Sie bitte den Notruf 110 (Polizei) und 112 (Feuerwehr). Wenn die Störung noch nicht allgemein bekannt ist, melden Sie die Details Ihrem Stromnetzbetreiber. Reduzieren Sie Ihren Strom- und Wasserverbrauch auf das Nötigste. Bei länger anhaltenden Ausfällen erkundigen Sie sich schließlich über die Standorte der von den Behörden eingerichteten Informationsstellen.

Blackout in Deutschland: Wenn der große Zusammenbruch kommt

Die Abhängigkeit der modernen Gesellschaften vom Strom ist mittlerweile sehr groß. Direkt nach einem großflächigen Blackout wäre dies für uns spürbar. Kommunikationsquellen wie Fernsehen und Internet funktionieren dann nicht mehr, auch unsere Handys sind nach wenigen Stunden nicht mehr nutzbar. Ampelanlagen und EC-Automaten fallen aus, Krankenhäuser laufen unter Notstrom. Bereits in den ersten Tagen nach dem Kollaps stellen sich ernstzunehmende hygiensche Probleme in medizinischen Einrichtungen und Mastbetrieben ein, die Wasser- und Müllentsorgung bricht zusammen. Nach und nach gehen in Supermärkten und in den Privathaushalten die Lebensmittelreserven zur Neige. In dieser kritischen Lage steigt die Panik in der Bevölkerung und auch die Kriminalität nimmt zu. Nach etwa einer Woche müssen auch die letzten Großrechenzentren aufgeben. In diesem Worst-Case-Szenario droht schließlich in Deutschlands Atomkraftwerken der Super-GAU, da eine ausreichende Kühlung der Reaktoren nicht mehr gewährleistet werden kann.

Lesen Sie auch:

Folgen Sie news.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Artikel wurde auf Basis von Daten generiert und wird bei neuen Informationen zum Spiel gegebenenfalls aktualisiert. Zeitpunkt der Datenübermittlung: 12.06.2024, 14:27 Uhr. Bei Fragen oder Anmerkungen wenden Sie sich bitte an hinweise@news.de +++

/news.de

Themen:
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.