Erstellt von - Uhr

Stromausfall Gardelegen aktuell am 11.07.2024: Strom weg? Das ist der Grund

Am Donnerstagmittag hat sich in Gardelegen im Postleitzahlengebiet 39638 ein Ausfall der Stromversorgung ereignet. Zusätzlich laufen momentan routinemäßige Wartungsarbeiten in der Region. Alle Mitteilungen zum Stromausfall in Gardelegen heute und was jetzt zutun ist, lesen Sie hier bei news.de

Licht am Ende des Tunnels: Stromausfälle in Deutschland sind in der Regel sehr schnell wieder behoben. (Foto) Suche
Licht am Ende des Tunnels: Stromausfälle in Deutschland sind in der Regel sehr schnell wieder behoben. Bild: Adobe Stock / Evgen

Störungen und Wartung in Gardelegen aktuell

Die sachsen-anhaltische Bevölkerung muss im Schnitt übers Jahr verteilt mit etwa 17 Minuten ohne Strom auskommen. Stromausfälle sind also bei weitem nicht die Regel, auch nicht in Gardelegen. In einem Großteil der Fälle werden Niederspannungsstörungen verzeichnet, die nur einen oder wenige Haushalte betreffen. Wie das Portal Störungsauskunft.de berichtet, besteht für Gardelegen derzeit eine Störung. Der entsprechende Stromversorger ist informiert. Weiterhin sind2 Aufträge zur Instandhaltung des Stromnetzes durch den Betreiber Avacon AG in Bearbeitung. Alle Detailinformationen zu möglichen und bestehenden Netzproblemen finden Sie hier in unserer Übersicht.

Folgende Störungen liegen aktuell am 11.07.2024 in Gardelegen vor

Seit 13:15 Uhr gibt es im Gebiet Ziepel (und im Umkreis von ca. 1 km) in Gardelegen, Gardelegen (PLZ 39638, Altmarkkreis Salzwedel) Probleme mit dem Stromnetz, die nach jetzigem Kenntnisstand nur lokal begrenzt sind. Momentan wird vom zuständigen Versorger Avacon AG an der Reparatur gearbeitet, was voraussichtlich noch bis heute um 16:10 Uhr andauern kann. Detailinformationen zum Vorfall seitens des Netzbetreibers sind nicht verfügbar.

(Letzte Aktualisierung: 11.07.2024, 15:04 Uhr)

Diese Wartungen werden aktuell am 11.07.2024 in Gardelegen durchgeführt

Seit 10.07.2024, 08:00 Uhr werden im Bereich Lindenallee in Berge, Gardelegen (PLZ 39638, Altmarkkreis Salzwedel) routinemäßige Wartungsarbeiten im Auftrag von Avacon AG durchgeführt. Es kann momentan im Radius von ca. 1 km zu Störungen kommen, ein Ende der Arbeiten ist noch nicht absehbar. Ein Live-Report des Netzbetreibers ist nicht verfügbar.

Für Nachtigallweg in Gardelegen, Gardelegen (PLZ 39638, Altmarkkreis Salzwedel) wurde über laufende Instandhaltungsmaßnahmen informiert. Es kann seit 10.07.2024, 08:00 Uhr zu temporären Ausfällen kommen. Revisionsarbeiten von Avacon AG laufen im Augenblick noch, eine zeitnahe Fertigstellung wird angestrebt.

(Stand von: 11.07.2024, 15:04 Uhr)

Stromausfall in Gardelegen melden: Wie finde ich heraus, wer im Falle einer Störung für die Behebung verantwortlich ist?

Sollten Sie von einem Stromausfall betroffen sein, bewahren Sie zunächst Ruhe und überprüfen Sie, ob beispielsweise wegen Überlast eine Sicherung im Sicherungskasten ausgelöst wurde. Melden Sie einen Stromausfall nicht sofort den Rettungsleitstellen von Polizei oder Feuerwehr, meist liegt kein Notfall vor. Die richtige Adresse ist daher Ihr Energieversorger.

Hier gelangen Sie zum Störungsreport des zuständigen Netzbetreibers Avacon.

Die Entwicklung der Stromversorgung in Deutschland

Die Geschichte der deutschen Stromversorgung begann Ende des 19. Jahrhunderts mit der Elektrifizierung von Großstädten. Die ersten Stromnetze wurden für die Straßenbeleuchtung genutzt. Die Technologie wurde schnell weiterentwickelt, und es wurden immer mehr Stromnetze gebaut. 1891 fand die erste Drehstromübertragung über eine Strecke von 176 Kilometern statt, was die Versorgung von Städten aus der Ferne ermöglichte. In den 1920er Jahren wurde die Elektrifizierung des Landes vorangetrieben, und immer mehr Wohnungen wurden mit Strom versorgt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Stromnetz stark beschädigt, aber in den Nachkriegsjahren wurde es schnell wieder aufgebaut. In den 1950er Jahren wurde das Stromnetz modernisiert und erweitert, um den steigenden Bedarf an Elektrizität zu decken. In den 1970er Jahren wurde der Ausbau von Kernkraftwerken vorangetrieben, was zu einer weiteren Erweiterung des Stromnetzes führte. Heute ist das Stromnetz in Deutschland eines der größten und modernsten der Welt und spielt eine wichtige Rolle bei der Umstellung auf erneuerbare Energien.

Häufige Gründe für Blackouts

Häufig sind natürlich technische Probleme im Stromnetz die Ursache für einen Blackout. So kann es beispielsweise vorkommen, dass mehr Strom benötigt als erzeugt wird und die Sicherheitsmechanismen nicht mehr greifen, die das Netz stabilisieren sollen. Auch technische Defekte an Stromleitungen oder Anlagen können Stromausfälle nach sich ziehen. Nicht selten ist aber auch das Wetter schuld, oder besser gesagt Unwetter. Schlechte Wetterbedingungen wie Stürme und heftiger Schneefall können für oft frei stehende Strommasten gefährlich werden, Hochspannungsleitungen werden beschädigt oder vollständig abgerissen. Die USA spüren beispielsweise immer wieder die massive Kraft von Hurrikans, die vom Atlantik aufs nordamerikanische Festland ziehen und unter anderem auch Teile der Strominfrastruktur zerstören. Daneben sind auch Kriege und militärische Konflikte immer wieder Ursache für gebietsweise oder flächendeckende Stromausfälle. Infolge der Kampfhandlungen des Zweiten Irakkriegs im Jahr 2003 war die irakische Hauptstadt Bagdad, in der immerhin 5 Millionen Einwohner leben, fast nahezu dunkel und ohne Strom. Auch der Überfall Russlands auf die Ukraine hatte bereits im Jahr 2022 Auswirkungen auf die Energieversorgung. Landesweit kam es zu Stromausfällen, aufgrund zahlreicher Angriffe auf die Netzinfrastruktur des Landes musste sogar mit Stromabschaltungen gegengesteuert werden.

Lesen Sie auch:

Folgen Sie news.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Artikel wurde auf Basis von Daten generiert und wird bei neuen Informationen zum Spiel gegebenenfalls aktualisiert. Zeitpunkt der Datenübermittlung: 11.07.2024, 15:04 Uhr. Bei Fragen oder Anmerkungen wenden Sie sich bitte an hinweise@news.de +++

/roj/news.de

Themen:
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.