Uhr

Stromausfall Markranstädt aktuell am 29.06.2022: Wo es momentan zu Störungen kommt

Am Montagnachmittag hat sich in Markranstädt im Bezirk Quesitz ein Ausfall der Stromversorgung ereignet. Alle Mitteilungen zum Stromausfall in Markranstädt vom 27.06.22 und was jetzt zutun ist, lesen Sie hier auf news.de

Wenn es plötzlich dunkel wird: Stromausfälle sind in Deutschland nicht die Regel, können aber vereinzelt auftreten. Bild: Adobe Stock / Mediteraneo

Stromausfall und Wartung in Markranstädt aktuell

Die Verfügbarkeit des deutschen Stromnetzes ist im Durchschnitt sehr hoch, so auch in Markranstädt in Sachsen. Trotzdem können Unterbrechungen in der Stromversorgung hin und wieder vorkommen. Momentan ist laut dem Portal Störungsauskunft.de eine Meldung für die Stadt Markranstädt verzeichnet. Hierbei handelt es sich um einen Eintrag des Stromnetzbetreibers Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH zu einer einzelnen Störung. Wer sich über die aktuellen Geschehnisse in der Region informieren möchte, findet im Folgenden alle Detailinformationen zu den laufenden Arbeiten.

Folgende Störungen liegen aktuell am 29.06.2022 in Markranstädt vor

Für Schmiedeweg in Quesitz, Markranstädt (PLZ 04420, Landkreis Leipzig) informiert der Netzbetreiber Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH über einen Stromausfall. Techniker sind seit 27.06.2022 um 16:32 Uhr mit der Reparatur beschäftigt. Die Instandsetzung soll bis gegen 16:20 Uhr abgeschlossen sein.

(Stand von: 29.06.2022, 16:21 Uhr)

Stromausfall in Markranstädt melden: Wo Sie eine Störung melden können, wenn Sie betroffen sind

Vorab ist klarzustellen: Eine Störung der Elektrik ist in der Regel kein Notfall. Wählen Sie nur im Ernstfall die Notrufnummern der Polizei oder der Feuerwehr. Versuchen Sie vielmehr zunächst herauszufinden, ob das Problem zum Beispiel nur in Ihrer Wohnung besteht, etwa weil eine Sicherung in Ihrem Sicherungskasten herausgeflogen ist. Ist das nicht der Fall, dann suchen Sie die Seite für Strörungsmeldungen Ihres Stromnetzbetreibers auf und melden dort Ihren Vorfall.

Hier finden Sie die Entstörhotline von Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom.

Was Sie bei flächendeckenden Störungen tun können

Wenn Sie selbst oder sogar ein größeres Gebiet von einer Strom-Störung betroffen sind, empfehlen die Behörden folgendes: Informiert sein über die Lage in Ihrem Umfeld ist in so einem Fall wichtig. Nutzen Sie die Medien, hören Sie die Meldungen von lokalen Radiosendern oder belesen Sie sich online. Hier bei news.de erfahren Sie immer die aktuelle Situation in Ihrer Stadt. Nur in außerordentlichen Notfällen wählen Sie bitte den Notruf 110 (Polizei) und 112 (Feuerwehr). Wenn die Störung noch nicht allgemein bekannt ist, melden Sie die Details Ihrem Stromnetzbetreiber. Reduzieren Sie Ihren Strom- und Wasserverbrauch auf das Nötigste. Bei länger anhaltenden Ausfällen erkundigen Sie sich schließlich über die Standorte der von den Behörden eingerichteten Informationsstellen.

Häufigkeit von Versorgungsunterbrechungen

Unterbrechungen im Stromnetz kommen immer mal wieder vor, wenn meist auch nur regional und temporär. In Deutschland wird flächendeckend viel für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung getan, so müssen statistisch gesehen deutsche Haushalte im Durchschnitt weniger als 20 Minuten im Jahr ohne Strom auskommen. Im Vereinigten Königreich ist es schon mehr als eine Stunde im Jahr, in einigen europäischen Ländern wie Polen oder Italien sogar über 3 Stunden.

Im Bundeslandvergleich der Bundesnetzagentur zeigt sich, dass die Kennzahlen für Stromausfälle zwischen 9 und 19 Minuten liegen. Rheinland-Pfalz (ca. 19 Minuten pro Jahr) und Brandenburg (ca. 17 Minuten) führen die Liste an, dicht gefolgt von Sachsen-Anhalt (16 Minuten). Am seltensten haben hingegen Mecklenburg-Vorpommern, Hessen, Bayern sowie Berlin und Schleswig-Holstein einen Stromausfall zu beklagen (jeweils ca. 9 Minuten).

Folgen Sie news.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis aktueller Daten KI-gestützt erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

roj/news.de