Uhr

Polizeiticker für Aalen, 14.05.2022: Landkreis Rems-Murr-Kreis: Pressemeldung bis 12:00 Uhr

Verkehrsunfall in Aalen aktuell: Was ist heute passiert? Das Polizeipräsidium Aalen informiert über Polizeimeldungen von heute. News.de hält Sie auf dem Laufenden zu Unfall-, Brand- und Verbrechensmeldungen in Ihrer Region.

Aktuelle Polizeimeldung: Verkehrsunfall Bild: Adobe Stock / Stefan Körber

Landkreis Rems-Murr-Kreis: Pressemeldung bis 12:00 Uhr

Aalen (ots) -

Schorndorf: Auffahrunfall mit hohem Sachschaden

Am Freitag gegen 15:00 Uhr befuhr ein 73-jähriger VW- T-Roc Lenker die Gmünder Straße in Schorndorf. Er hielt verkehrsbedingt an. Eine hinter ihm fahrende 63-jährige VW Passat Lenkerin hielt ebenfalls an. Der dahinterfahrende 52-jährige Ford Lenker erkannte die Situation zu spät und fuhr auf den Passat auf. Dieser wurde auf den T-Roc geschoben. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Der Gesamtschaden wird auf 12.500 Euro geschätzt.

Schwaikheim: Person steckt im Industrietrockner

Am Freitag gegen 15:50 Uhr kam es in der Dammstraße in Schwaikheim zu einem Feuerwehreinsatz. Ein 62-jähriger steckte mit dem Kopf in einem Industrietrockner fest und konnte sich selbstständig nicht mehr befreien. Die Freiwillige Feuerwehr Schwaikheim und Winnenden, welche mit insgesamt 6 Fahrzeugen und 28 Einsatzkräften vor Ort war, konnte ihn mittels hydraulischem Rettungsgerät aus der misslichen Lage befreien. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort und brachte den Patienten mit Quetschungen in ein Krankenhaus.

Diese Meldung wurde am 14.05.2022, 05:12 Uhr durch das Polizeipräsidium Aalen übermittelt.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Baden-Württemberg gab es im Jahr 2020 von insgesamt 32.204 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 330 Todesopfer und 39.620 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

Brände und Brandstiftung im Jahr 2020 in Deutschland und Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg fuhren die Gemeindefeuerwehren im Jahr 2020 insgesamt 111.302 Einsätze, davon handelte es sich bei 18.139 Fällen um Brandeinsätze. Es konnten 11.114 Menschen bei Bränden und technischer Hilfestellung gerettet werden, für 1.554 Personen kam die Hilfe allerdings zu spät. Im Jahr 2020 wurden in Deutschland laut polizeilicher Erfassung 20.735 Fälle von Brandstiftung bzw. Herbeiführen einer Brandgefahr registriert. Laut Brandschutzstatistik werden außerdem jährlich etwa 200.000 Wohnungsbrände erfasst. Das bedeutet, dass sich alle zwei Minuten irgendwo ein Brand entzündet. Jedes Jahr sterben rund 600 Menschen in Deutschland bei Wohnungsbränden.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung. Um Sie schnellstmöglich zu informieren, werden diese Texte automatisch generiert und stichprobenartig kontrolliert. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

Um über alle Polizeimeldungen auf dem Laufenden zu bleiben, empfehlen wir Ihnen außerdem unseren Blaulichtmelder auf Twitter.

roj/news.de