Uhr

Polizeiticker für Freiburg, 13.05.2022: POL-FR: Freiburg/Landkreise: Aktuelle Warnmeldung vor sogenannten Anrufstraftaten

Unfall in Freiburg aktuell: Was ist heute passiert? Das Polizeipräsidium Freiburg informiert über Polizeimeldungen von heute. News.de hält Sie auf dem Laufenden zu Unfall-, Brand- und Verbrechensmeldungen in Ihrer Region.

Aktuelle Polizeimeldung: Verkehrsunfall Bild: Adobe Stock / Stefan Körber

POL-FR: Freiburg/Landkreise: Aktuelle Warnmeldung vor sogenannten Anrufstraftaten

Freiburg (ots) -

Am Donnerstag, 12.05.2022 hatten Unbekannte bei einer älteren Dame im Bereich Titisee-Neustadt angerufen und sich in betrügerischer Absicht als Polizeibeamte ausgegeben.

Sie vermittelten den Eindruck, dass ein naher Familienangehöriger in einen schweren Unfall verwickelt sei und nun dringend Geld für eine Kaution benötigen würde.

Zunächst fragten Sie die gutgläubige, ältere Dame über ihr Vermögen aus und forderten Sie anschließend auf, einen fünfstelligen Bargeldbetrag von der Bank abzuheben und ihn zu einem vereinbarten Übergabeort zu bringen.

Diesen Aufforderungen kam die Geschädigte letztendlich nach und übergab einer unbekannten Person eine hohe Summe, bevor diese sich dann in unbekannte Richtung zu Fuß entfernte.

Ein nahezu identischer Sachverhalt trug sich am 05.05.2022 auch im Bereich Sulzburg zu. Dort übergab eine ältere Dame ebenfalls eine fünfstellige Summe an eine unbekannte Person.

Im Bereich Emmendingen wurden ebenfalls mehrere, derartige Anrufe gemeldet, wobei es dort zu keiner Geldübergabe kam.

Diese Art der Anrufe treten derzeit in allen Stadt- und Landkreisen des Polizeipräsidiums auf.Die Betrüger sind sehr aktiv und hinterlassen beim Anruf keine zurückverfolgbaren Spuren.

Vereinzelt melden Betroffene zwar diese Vorfälle der Polizei, jedoch ist mit einer hohen Dunkelziffer zu rechnen.

Folgende Tipps sollten Sie beachten:

  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder diese telefonisch bei Ihnen einfordern.

  • Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.

  • Seien Sie stets misstrauisch!

  • Rufen Sie im Verdachtsfalle die Polizei um Hilfe!

  • Sprechen Sie mit Vertrauten über verdächtige Anrufe!

  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich!

Auflegen sollten Sie, wenn:

  • Sie nicht sicher sind, wer anruft.

  • Sie der Anrufer nach persönlichen Daten und Ihren finanziellen Verhältnissen fragt, z.B. ob Sie Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände im Haus haben.

Bitte sprechen Sie, thematisieren Sie, warnen und informieren Sie Ihre lebensälteren Familienmitglieder über diese Betrugsformen.

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium FreiburgStabsstelle ÖffentlichkeitsarbeitBissierstraße 1 - 79114 Freiburg

Michael SchorrTel.: +49 761 882-1013

freiburg.pressestelle@polizei.bwl.de

Twitter: https://twitter.com/PolizeiFRFacebook: https://facebook.com/PolizeiFreiburgHomepage: http://www.polizei-bw.de/

  • Außerhalb der Bürozeiten -E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell
Diese Meldung wurde am 13.05.2022, 05:16 Uhr durch das Polizeipräsidium Freiburg übermittelt.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Baden-Württemberg gab es im Jahr 2020 von insgesamt 32.204 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 330 Todesopfer und 39.620 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung. Um Sie schnellstmöglich zu informieren, werden diese Texte automatisch generiert und stichprobenartig kontrolliert. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

Um über alle Polizeimeldungen auf dem Laufenden zu bleiben, empfehlen wir Ihnen außerdem unseren Blaulichtmelder auf Twitter.

roj/news.de