Uhr

Polizei News für Frankfurt, 13.05.2022: 220513 - 0516 Frankfurt: Polizei Frankfurt reagiert auf Entwicklungen im Zusammenhang mit Menschenansammlungen im Stadtgebiet

Diebstahl in Frankfurt aktuell: Was ist heute passiert? Das Polizeipräsidium Frankfurt informiert über Polizeimeldungen von heute. News.de hält Sie auf dem Laufenden zu Unfall-, Brand- und Verbrechensmeldungen in Ihrer Region.

Aktuelle Polizeimeldung: Raub Bild: Adobe Stock / howtogo

220513 - 0516 Frankfurt: Polizei Frankfurt reagiert auf Entwicklungen im Zusammenhang mit Menschenansammlungen im Stadtgebiet

Frankfurt (ots) -

(hol) Im Stadtgebiet Frankfurt am Main hat sich in den letzten Jahren vermehrt das gesellige Beisammensein in der Öffentlichkeit etabliert. Insbesondere bei warmen Wetter finden sich regelmäßig Menschen in öffentlichen Grünanlagen oder auf öffentlichen Plätzen zusammen.

Die mit der Pandemie einhergehenden Beschränkungen der vergangenen beiden Jahre haben diesen Trend noch einmal verstärkt, insbesondere dann, wenn pandemiebedingte Restriktionen bspw. zum Aufenthalt in größeren Gruppen wegfielen. Aufgrund der nunmehr gänzlich weggefallenen Allgemeinverfügung der Stadt Frankfurt bzw. landes- oder bundesweiten Vorschriften im Zusammenhang mit der Pandemie ist davon auszugehen, dass in 2022 der Trend zum Aufenthalt im öffentlichen Raum trotz der nun wieder bestehenden Alternativangebote in Gaststätten und Clubs weiter anhält.

Der Aufenthalt von vielen tausend Menschen in den Grünanlagen und auf anderen öffentlich zugänglichen Plätzen ist für eine Großstadt zunächst einmal typisch und kein Anlass für polizeiliches Einschreiten. Gerade in Verbindung mit Alkoholkonsum und gruppendynamischen Prozessen können jedoch bestimmte Kriminalitätsphänomene einhergehen, die am Rande von Menschenansammlungen immer wieder zu verzeichnen sind und im vergangenen Jahr auch in Frankfurt verzeichnet wurden. Dabei handelt es sich bspw. um Diebstahlsdelikte, Körperverletzungen, Raubstraftaten und vereinzelt auch Sexualdelikte. Zudem treten immer wieder Probleme auf, die durch ruhestörenden Lärm, insbesondere durch den Betrieb von Bluetooth-Lautsprechern, das Urinieren im öffentlichen Raum und das Zurücklassen von Müll verursacht werden.

Aus diesem Grund hat die Frankfurter Polizei mit Beginn des laufenden Monats ihre Maßnahmen zur Gefahrenabwehr und Kriminalitätsbekämpfung in diesen Bereichen mit einem erweiterten Einsatzkonzept intensiviert. Zur Verbesserung der Situation steht die Polizei auch mit allen anderen beteiligten Behörden in Frankfurt in einem intensiven und regelmäßigen Austausch.

Diese Meldung wurde am 13.05.2022, 05:13 Uhr durch das Polizeipräsidium Frankfurt übermittelt.

Kriminalstatistik zur Gewaltkriminalität im Kreis Frankfurt am Main

Über die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) des Bundeskriminalamtes (BKA) wurden im Kreis Frankfurt am Main im Jahr 2020 insgesamt 3487 Straftaten der Kategorie Gewaltkriminalität registriert, 16,8% davon blieben versuchte Straftaten. In 23 Fällen wurde mit einer Schusswaffe gedroht, in 18 Fällen auch von ihr Gebrauch gemacht. Im letzten Jahr lag die Aufklärungsquote der Straftaten mit gewalttätigem Hintergrund bei 66%. Von insgesamt 2718 Tatverdächtigen konnten 2299 Männer und 419 Frauen identifiziert werden. 53,6% der Tatverdächtigen sind nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 21650
21 bis 25374
25 bis 30369
30 bis 40606
40 bis 50402
50 bis 60199
über 60118

Im Jahr 2019 erfasste die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 3240 Straftaten der Kategorie Gewaltkriminalität im Kreis Frankfurt am Main, die Aufklärungsquote lag bei 70%.

Unter dem Straftatbestand "Gewaltkriminalität" fasst das BKA Mord und Totschlag, Vergewaltigung und sexuelle Nötigung, Raubdelikte sowie gefährliche und schwere Körperverletzung und Verstümmelung weiblicher Organe zusammen.

Kriminalstatistik zu Wohnungseinbruchdiebstahl im Kreis Frankfurt am Main

Laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) wurden im Kreis Frankfurt am Main im Jahr 2020 insgesamt 1041 Straftaten im Zusammenhang mit Wohnungseinbruchdiebstahl erfasst, dabei blieb es in 47,2% der Fälle bei versuchten Straftaten. Die Aufklärungsquote lag 2020 bei 10%. Unter den insgesamt 101 Tatverdächtigen befanden sich 14 Frauen und 87 Männer. 60,4% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 2110
21 bis 254
25 bis 3015
30 bis 4042
40 bis 5017
50 bis 6011
über 602

Für das Jahr 2019 gibt die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 1072 erfasste Fälle von Wohnungseinbruchdiebstahl im Kreis Frankfurt am Main bekannt, die Aufklärungsquote lag hier bei 11,1%.

Kriminalstatistik zu Straftaten der Kategorie Raubüberfälle in Wohnungen im Kreis Frankfurt am Main

2020 wurden durch die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) des Bundeskriminalamtes (BKA) im Kreis Frankfurt am Main 20 Straftaten der Kategorie Raubüberfälle in Wohnungen verzeichnet. Die Aufklärungsquote lag hier bei 80%. In 30% der Fälle blieb es bei einer versuchten Straftat. Unter den insgesamt 24 Tatverdächtigen befanden sich 22 Männer und 2 Frauen. 50% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 211
21 bis 252
25 bis 304
30 bis 409
40 bis 507
50 bis 601
über 600

Für das Jahr 2019 gibt die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 29 erfasste Fälle von Raubüberfällen im Kreis Frankfurt am Main bekannt, die Aufklärungsquote lag hier bei 72,4%.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung. Um Sie schnellstmöglich zu informieren, werden diese Texte automatisch generiert und stichprobenartig kontrolliert. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

Um über alle Polizeimeldungen auf dem Laufenden zu bleiben, empfehlen wir Ihnen außerdem unseren Blaulichtmelder auf Twitter.

roj/news.de